Schönauer, Johann (1778-1868), Sänger, Musiker und Universitätspedell

Schönauer Johann, Sänger, Musiker und Universitätspedell. Geb. Niederhollabrunn (NÖ), 28. 5. 1778; gest. Baden (NÖ), 21. 3. 1868. Sohn eines Schmieds. Sängerknabe im Stift Klosterneuburg, wurde S. durch Kapellmeister Ignaz Umlauf 1790 als Sopranist an die Wr. Hofmusikkapelle geholt, an der er, nach dem Stimmbruch als Tenorist, bis 1807 blieb. Er absolv. (nach eigener Angabe) die phil. Jgg. und wurde 1801 Pedellenamtsschreiber an der Wr. Univ., 1810 Subpedell, 1824 Pedell (als solcher war er bis 1837 auch Aktuar des jurid.-polit. bzw. des med.-chirurg. Stud.); 1850 trat er i. R., blieb aber bis 1851 im Amt. Danach lebte er in Baden. Schon sehr früh war S. dem musikal. Leben Wiens in dessen klass. Blütezeit verbunden. Er wirkte u. a. bei Gottfried van Swietens Händel-Konzerten (die von Mozart geleitet wurden) mit, weiters bei der ersten Auff. von Haydns „Die Schöpfung“, nahm an den musikal. Produktionen bei J. P. Frank, Kiesewetter v. Wiesenbrunn (beide s. d.) u. a. teil und war Violaspieler im Orchester der Ges. der Musikfreunde. S. besaß eine reichhaltige Smlg. von Musikwerken, veranstaltete Abendges. mit musikal. Auff., die von den vorzüglichsten Dilettanten Wiens bestritten wurden, und stand u. a. mit Haydn, Mozart und Salieri (s. d.) in Verbindung. Durch seine Heirat (1811) mit Therese Giannatasio del Rio, der Schwester des Erziehungsanstalt-Inhabers Cajetan Giannatasio del Rio, war S. u. a. mit Beethoven (s. d.) in engem Kontakt. Er gehörte auch zu dem Personenkreis, der die Drucklegung von Schuberts op. 1 („Erlkönig“) ermöglichte. Ohne persönl. Aufzeichnungen zu hinterlassen, hat S. doch Musikpublizisten wie Leopold v. Sonnleithner und Otto Jahn vieles von seinen Erfahrungen mitgeteilt und so ihren Dank gefunden.

L.: Wurzbach; O. Jahn, W. A. Mozart 4, 1859, S. 457, Anm. 5; Th. G. v. Karajan, J. Haydn in London 1791 und 1792, 1861, S. 5; Zellner’s Bll. für Theater, Musik und bildende Kunst 14, 1868, S. 109; L. Nohl, Eine stille Liebe zu Beethoven, 1875, S. 70, 77; Schubert. Die Dokumente seines Lebens, hrsg. von O. E. Deutsch (= F. Schubert. Neue Ausg. sämtl. Werke, Ser. 8, 5), 1964, S. 121; Schubert. Die Erinnerungen seiner Freunde, hrsg. von O. E. Deutsch, 1966, s. Reg.; Pfarrämter Niederhollabrunn und St. Stephan, Baden, beide NÖ; Pfarramt der Dominikaner und UA, beide Wien.
(C. Höslinger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 51, 1995), S. 44f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>