Schönberger, Franz Anton (1811-1886), Handelsmann

Schönberger Franz Anton, Handelsmann. Geb. Weschen, Böhmen (Modlany, Tschechien), 7. 2. 1811; gest. Wien, 9. 3. 1886. Sohn eines Bauern, Vater von Hugo S., Victor v. S. (beide s. d.) und von Richard S. (s. u.). S., vermutl. ab 1833 Mitgl. des Prager Handelsgremiums, war als Inhaber des Geschäfts „Zur böhmischen Krone“ ein angesehener Kaufmann in der Prager Altstadt, der mit Schnitt-, Modeund Putzwaren handelte. 1839 wurde er beeideter Schätzer der k. k. Kameralverwaltung. Ab 1844 war er auch Inhaber einer Niederlage für Wr. Strohhüte, Regenund Sonnenschirme nebst Kommissionsund Speditionsgeschäften. S. war u. a. Mitgl. (Ersatzmann) der Handelssektion der Handels- und Gewerbekammer Prag (1853–67) und u. a. Ehrenmitgl. des Verwaltungsrats des Prager Gremial-Krankenhauses. Ab Mitte der 70er Jahre lebte S. in Wien, wo sich nicht nur seine Söhne niedergelassen hatten, sondern sich auch sein Bruder Franz Ferdinand S. – tw. mit seiner finanziellen Unterstützung – 1847 als Geschäftsmann (Mitbesitzer der Weiß, Kurz- und Modehandlung „Zum Seidenhandschuh“ auf dem Graben in Wien I.) etabliert hatte. Während S.s Söhne Hugo und Victor gleichfalls die kaufmänn. Laufbahn einschlugen, trat sein jüngster Sohn, Richard S. (geb. Prag, Böhmen/Praha, Tschechien, 27. 1. 1846; gest. Wien, 9. 7. 1921, Selbstmord), der das Gymn. in Prag besucht hatte und Hörer an der dortigen Handelsakad. gewesen war, 1862 in die Marine ein. 1866 Linienschiffsfähnrich, wurde er 1872 in die Res. versetzt, 1882 a. D. gestellt und mit dem Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens dekoriert; 1883 Linienschiffslt. ad honores. Ab 1874 bekleidete er den Posten eines Hon.Kanzlers am Generalkonsulat in Hongkong und war daneben auch als Geschäftsmann tätig. Weil er bei der Besetzung des neugeschaffenen Postens eines Generalkonsuls in Hongkong übergangen worden war, legte er 1887 seinen Posten nieder und übersiedelte wieder nach Wien, wo er 1892–1911 als Generalsekretär des Jockey-Klubs für Österr. amtierte.

L.: Gewerbe-Adressen-Buch für die Hauptstadt Prag …, 1846, S. 73; J. Gruber, Die Handels- und Gewerbe-Kammer in Prag in den ersten 50 Jahren ihres Bestandes 1850–1900, 1900, S. 584; HHStA (Partensmlg.) und WStLA, beide Wien; Mitt. Juliane Mikoletzky, Wien. – Richard S.: N. Fr. Pr., 10. und 12. 7. 1921; Illustriertes Österr.-ung. Ehren-Buch, (1909); HHStA, KA, WStLA, alle Wien.
(J. Brabencová – E. Lebensaft – Ch. Mentschl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 51, 1995), S. 51f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>