Schönbichler, Johann Emanuel (Hans) (1881-1946), Kaufmann

Schönbichler Johann Emanuel (Hans), Kaufmann. Geb. Mauer, NÖ (Wien), 29. 6. 1881; gest. Wels (OÖ), 5. 10. 1946. Sohn des Vorigen und der Philippine S. (s. u. dem Vorigen), Neffe des Folgenden, Vater des Carl Hans S. (s. u.). Besuchte fünf Jahre das Gymn., danach die Handelsakad. und trat 1900 als Einjährig-Freiwilliger in das Dragonerrgt. 4 ein, 1902 Lt. der Res., 1910 zum Landwehrulanenrgt. 6 versetzt. 1908 trat er in die in eine OHG umgewandelte Fa. des Vaters ein, wobei S. ein Viertel des Ges.Kapitals einbrachte (auch seine erste Frau, die Witwe Sophie Niernsee, geb. Schwarz, die er zur selben Zeit heiratete, steuerte Startkapital dazu bei). Nach dem Tod des Vaters 1911 führte S. das Unternehmen als Alleingesellschafter. Im Ersten Weltkrieg diente er, zuletzt als Rtm., in Rußland und Italien. Die Fa. hatte unter dem Krieg und seinen Folgen schwer gelitten: die Verbindungen mit den Lieferanten in Übersee waren unterbrochen, die Märkte in den Nachfolgestaaten gingen verloren und der gesellschaftl. Wandel hatte den Kundenkreis verkleinert. Nach und nach gelang es S., die Geschäftsverbindungen wieder anzuknüpfen, wobei allerdings aufgrund des allg. Mangels Qualitätsansprüche zurückgestellt werden mußten. Erst mit der generellen Besserung der Situation standen wieder höherwertige Produkte zur Verfügung und das Sortiment konnte, wenn auch unter Schwierigkeiten, die durch finanzielle Engpässe verursacht waren, allmähl. wieder erweitert werden. 1946 übernahm S.s aus zweiter Ehe, mit Stephanie, geb. Duschnitz, stammender Sohn Carl Hans S. (geb. Wien, 14. 5. 1920, gest. ebenda, 1. 11. 1992) nach dem Tod des Vaters die Firmenleitung. Trotz des durch den Zweiten Weltkrieg und dessen Folgen notwendig gewordenen Neubeginns erlangte die Fa. bereits nach wenigen Jahren ihre alte Geltung als traditionelles Spezialgeschäft wieder. Darüber hinaus zählte Carl Hans S. zu den profiliertesten Wirtschaftsfunktionären Österr. 1979 Komm.Rat.

L. (tw. auch für Carl Hans S.): City, 4. 1. 1982; Die Presse, 14. 5. 1986, 15. 9. 1995 (Beilage); 100 Jahre Joh. Schönbichler 1870–1970, (1970) (mit Bild); W. Filek-Wittinghausen, Aus der Schatz-Kammer der Wr. Kauffmannschafft, (1987), S. 84ff.; KA, WStLA, beide Wien; Pfarramt St. Erhard, Wien XXIII.; Mitt. Natalie Schönbichler, Wien.
(J. Mentschl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 51, 1995), S. 55
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>