Schönborn, Karl Gf. (1840-1908), Politiker

Schönborn Karl Gf., Politiker. Geb. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 10. 4. 1840; gest. Neuhof, Böhmen (Nový Dvůr, Tschechien), 29. 5. 1908. Sohn des Erwein Gf. S. (geb. 17. 5. 1812; gest. 12. 1. 1881) und der Christine, geb. Gfn. v. Brühl (geb. 28. 3. 1817; gest. 23. 10. 1902), Präs. des Kath. Frauenver. unter dem Schutz der hl. Ludmilla, Bruder der drei Vorigen, Vater des Johann Gf. S. (s. u.); ab 1861 verehel. mit Johanna Prinzessin v. Lobkowitz (geb. 16. 6. 1840; gest. Malesitz, Böhmen/Malesice, Tschechien, 5. 8. 1872), ab 1875 mit Zdenka Gfn. v. Sternberg (geb. Wien, 16. 4. 1846; gest. 1915). Ab 1859 beim Dragonerrgt. 2, quittierte S. 1861 den Militärdienst als Lt. Nach dem Tod seines Vaters folgte er diesem als Besitzer der Güter im Kr. Pilsen (Plzeň) und im Kr. Leitmeritz (Litoměříce) sowie 1881 als erbl. Mitgl. des Herrenhauses. 1870/71 und 1883–1901 gehörte er als Vertreter des fideikommissar. Großgrundbesitzes dem böhm. Landtag an. 1882 wurde S. Obmann der Bez.Vertretung im polit. Bez. Přestitz (Přeštice), weiters war er lange Jahre Präs. der 1869 gegründeten Katolická beseda (Kath. Kasino), eines kirchl. orientierten Unterhaltungs- und Lesever., und der 1871 gegründeten und ca. 2.900 Mitgl. umfassenden Katolickopolitická jednota pro království české (Kath.-polit. Ver. für das Kg.Reich Böhmen), die die Interessen von Kirche und Großgrundbesitz vertrat. S., 1881 Kämmerer und 1898 Geh. Rat, war auch Träger hoher kirchl. Ausz. (u. a. Kommandeur des päpstl. Pius-Ordens). In seinen letzten Lebensjahren geriet er in große finanzielle Schwierigkeiten, sodaß 1907 über sein Vermögen der Konkurs verhängt wurde. Sein ältester Sohn und Nachfolger als Fideikommißherr, Johann Gf. S. (geb. Prag/Praha, 3. 4. 1864; gest. ebenda, 7. 6. 1912), 1890 Kämmerer, erbte nach dem Tod seines Vaters dessen Herrenhaussitz. Ab 1908 war auch er Abg. zum böhm. Landtag. Er war ab 1889 mit der Sternkreuzordensdame Anna Gfn. v. Wurmbrand-Stuppach (geb. 23. 4. 1868; gest. 1938) verehel.

L.: Bohemia (Abendausg.), 29., N. Fr. Pr., RP, 30. 5. 1908; Hahn, 1891; Masaryk; G. Kolmer, Das Herrenhaus des österr. Reichsrates, 1907 (s. S.-Buchheim Karl Friedrich); HHStA, KA, beide Wien; Mitt. Maria Z. Röhsner, Wien. – Johann Gf. S.: Bohemia, 7., Prager Tagbl., 11. 6. 1912 (beide Abendausg.); Wer ist’s?, hrsg. von H. A. L. Degener, 3. Ausg., 1908; HHStA, Wien; Mitt. Maria Z. Röhsner, Wien.
(M. Wenusch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 51, 1995), S. 58
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>