Scholtz (Scholcz, Solcz), Friedrich (Frigyes) (1831-1911), Lehrer und Publizist

Scholtz (Scholcz, Solcz) Friedrich (Frigyes), Schulmann und Publizist. Geb. Riesdorf/Ruszkin, Oberungarn (Ruskinovce, Slowakei), 16. 7. 1831; gest. Käsmark/Késmárk, Oberungarn (Kežmarok, Slowakei), 25. 10. 1911. Evang. AB. Stud. nach Gymn.Besuch in Käsmark Phil. und evang. Theol. in Eperies (Prešov), war danach zwei Jahre Erzieher in einer ung. Adelsfamilie und beschäftigte sich in dieser Zeit intensiv mit dt. und ung. Literatur. 1857–58 stud. er in Jena Geschichte, Geschichte der Phil. und Exegese, danach wirkte er bis 1903 als Lehrer für dt. und ung. Sprache und Literatur sowie Geschichte am evang. Lyzeum AB in Käsmark, wo er zugleich auch Bibliothekar, 1870–79 und 1888–91 Dir. war. Bereits 1866 gründete er für bedürftige Studenten ein Konvikt, später die „Friedrich Scholtz-Stiftung“. 1882–88 war S. auch verantwortl. Red., 1888–97 Hauptmitarbeiter der „Karpathen-Post“. Er verf. Ged., u. a. das „Zipser Volkslied“, das zur Hymne der Zips wurde, Theaterstücke und Aufsätze, vornehml. zur Zipser Lokalgeschichte, die er in den zeitweise auch von ihm hrsg. Jahresberr. des Lyzeums und in den Ztg. und Z. „Egyetemi Philologiai Közlöny“, „Koszorú“, „Hazánk“, „Zipser Bote“ und „Karpathen-Post“ veröff. Auch in der evang. Kirchengmd. war S. aktiv tätig. Noch 1931 wurde am Gebäude des Lyzeums in Kesmark eine Gedenktafel zur Erinnerung an S., der schon zu Lebzeiten als Pädagoge zu einer Legende geworden war, enthüllt.

W.: A szepesi szászok bevándorlásáról (Über die Einwanderung der Zipser Sachsen), in: A késmárki evang.kerületi Lyceum Értesitvénye az 1875/6-ik évre, 1876; Londoni Mayer J. G. életrajza (Biographie des J. G. Mayer aus London), ebenda für 1876/77, 1877; A Tökölyek a mondában (Die Tökölys in den Sagen), ebenda für 1878/79, 1879; Stud.Fahrt zweier Schulvereinler aus Spree-Althau, 1882; Emlékbeszéd Jóny T. a késmárki Lyceum nagy jótevője felett (Gedenkrede für den großen Mäzen des Kesmarker Lyzeums Th. Jóny), in: A késmárki ág. hitv. evang. kerületi lyceum 1889/90 tanévi Értesítője, 1890; A Tátra alatt (Unter der Tatra), 1903 (Theaterstück, abwechselnd in dt. und ung. Sprache); usw.
L.: Szepesi Hirnök, 28. 10. und 4. 11. 1911; Karpathen-Post, 10. und 31. 10. 1931; Szinnyei; K. Bruckner, in: A késmárki ág. hitv. ev. kerületi liceum 1911–1912-iktanévi őrtesítője, 1912, S. 1ff. (mit Bild); J. Lipták, Geschichte des evang. Distriktual-Lyzeums A.B. in Kesmark, 1933, s. Reg. und S. 162, 210, erweiterte Neuausg.: Geschichte des dt. evang. Gymn. A. B. in Kesmark, 1983, s. Reg., C. 85, 89; R. Rainer – E. Ulreich, Karpatendt. Biograph. Lex., 1988; Slovenský biografický slovník 5, 1992; J. Meier, Untersuchungen zur dt.sprachigen Presse in der Slowakei, 1993, S. 125, 199.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 52, 1997), S. 122
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>