Schonta von Seedank, Emmerich Zeno (1878-1945), Marineoffizier

Schonta von Seedank Emmerich Zeno, Marineoffizier. Geb. Pola, Istrien (Pula, Kroatien), 18. 9. 1878; gest. Wien, 3. 11. 1945. Sohn des 1859 in die österr. Kriegsmarine eingetretenen Carl (Ferdinand Joseph) S. v. S. (geb. Klagenfurt, Kärnten, 4. 7. 1841; gest. 23. 3. 1911), der nach zahlreichen Einschiffungen sowie Teilnahme an der Seeschlacht bei Lissa 1866 ab 1891 der Operationskanzlei der Marinesektion, von 1895 bis zu seiner Pensionierung 1907 dem Küstenbeschreibungsbüro in Triest vorstand, 1908 zum Kontreadmiral ernannt und 1890 nob. wurde. S. trat nach Absolv. von fünf Gymn.Kl. sowie der Marineakad. Fiume (Rijeka) 1896 als Seekadett 2. Kl. in die österr.-ung. Kriegsmarine ein, wurde 1898 Seekadett 1. Kl., 1900 Fregattenlt., 1907 Linienschiffslt., 1916 Korvettenkapitän und 1919 i. R. versetzt. 1897 während der Unruhen auf Kreta an Bord SMS Leopard, war er 1900 zur Bekämpfung des Boxeraufstands in China eingesetzt und bildete sich dann in verschiedenen Kursen weiter. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs tat er als Art.Off. auf SMS Szigetvár Dienst, nahm 1914 an den Aktionen zur Sicherung der Bocche di Cattaro (Kotor), nach Kriegseintritt Italiens 1915 an der Beschießung von Fano und Pesaro sowie an der Luftaktion gegen Ancona teil und fand auch 1916 bei der Luftunterstützung Verwendung. Seit Anfang 1917 Flügeladj. K. Karls (s. d.), führte er in Schloß Eckartsau die Gespräche mit dem vom Regenten nicht empfangenen späteren Bundespräs. Renner (s. d.) bezügl. einer vom K. vorerst abgelehnten Ausreise und folgte Karl schließl. in das Schweizer Exil, wo er dessen Privatkorrespondenz besorgte. Nach dem zweiten Restaurationsversuch Karls und dessen Verbannung nach Madeira organisierte er, obwohl mit dem übrigen Gefolge aus der Schweiz sofort ausgewiesen, noch die Übersiedlung der k. Kinder. Er blieb dann vorerst im Ausland, fand nach Ablehnung seiner Asylanträge durch Deutschland und Frankreich Aufnahme in Luxemburg und kehrte erst 1922 in die Heimat zurück. In der Folge suchte S., als Off. mehrfach ausgez., durch Vorträge wie Schriften Politik sowie Haltung des K.Paares zu rechtfertigen und trat dabei sogar David Lloyd George publizist. entgegen.

W.: Aus den Erinnerungen eines Flügeladj. … (1927, Auswahl von Vorträgen und Abhh., tw. autobiograph.); usw.
L.: RP, 16. 1. 1917; Jb. der Wr. Ges.; H. Vivian, Kreuzweg eines K., 1935, S. 243f., 246, 251ff.; S. Baron Kraj, Im Dienste der Kabinettskanzlei während des Weltkrieges, (1937), S. 158f.; G. Brook-Shepherd, Um Krone und Reich, 2. Aufl. (1968), s. Reg.; H. Rieder, K. Karl, (1981), s. Reg.; KA Wien. – Carl S. v. S.: Duschnitz– Hoffmann, Marine, S. 11; KA Wien.
(O. F. Winter)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 52, 1997), S. 136f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>