Schram (Schramm), Stephan (1821-1874), Dirigent

Schram (Schramm) Stephan, Kapellmeister. Geb. St. Michael (St. Michael i. Lungau, Sbg.), 26. 12. 1821; gest. Cork (Irland), 14. (11.) 11. 1874. Sohn eines Schuhmachermeisters. Bildete sich in der Musik zunächst bei dem Lehrer und Kapellmeister der St. Michaeler Bürgermusik Jakob Ellmauthaler, dann aber hauptsächl. autodidakt. aus, erhielt in der Folge jedoch auch von dem Musiktheoretiker und Kirchenkomponisten P. Peter Singer OFM Unterricht im Generalbaß. Daß S., engl. Quellen zufolge, bereits 1840 Kapellmeister des damals in Kanada stationierten engl. Rgt. der 1st King’s Dragoon Guards gewesen sei, ist unwahrscheinlich. Jedenfalls trat er 1841 in Österr. in das IR 59 als Hautboist ein und stieg in diesem Rgt. bis zum Rgt.Tambour und Vizekapellmeister auf. 1851–54 war er Kapellmeister im 2. Baon. des Tiroler Jäger-Rgt., 1854 bis zur 1868 erfolgten Auflösung der Musikkapellen der Kav.-Rgt. fungierte er als Kapellmeister des Husarenrgt. 5 (in Enns, OÖ, 1854–55, und in Italien). S., der alle Blechblasinstrumente beherrschte und als sehr fähiger Musiker galt, arrangierte u. a. Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Mendelssohn-Bartholdy und Chopin für Blasmusik, komponierte aber auch Tanzmusik für Streichorchester. 1869 nach England berufen, wurde er (abermals?) Kapellmeister der 1st King’s Dragoon Guards (deren Oberstinhaber K. Franz Joseph war) in Sheffield, mit welchem Rgt. er 1870 nach Irland verlegt wurde. Der noch heute bei diesem Rgt. als Rgt.Marsch in Verwendung stehende „Radetzkymarsch“ von Johann Strauß Vater soll von S. eingeführt worden sein, ebenso der „Slow March“ des Rgt. (nach Motiven von Saverio Mercadante).

L.: Sbg. Ztg., 21. 6. 1864, 18. und 19. 11. 1874; Fremden-Bl., 29. 1. 1870; Sbg. Volksbl., 19. 11. 1874; Wurzbach; J. E. Engl, Gedenkbuch der Salzburger Liedertafel …, (1872), S. 291f.; Allg. Musikal. Ztg. 9, 1874, Sp. 813; G. Amon v. Treuenfest, Geschichte des k. k. FM Gf. Radetzky Huszaren-Rgt. Nr. 5, 1885, S. 411; E. Brixel – G. Martin – G. Pils, Das ist Österr. Militärmusik, (1982), S. 339, 348, 355; E. Koppensteiner, in: Mitt. des Mus.Ver. Lauriacum-Enns, NF 23, 1985, S. 41; KA Wien; Mitt. Christopher J. Duffy, London, Großbritannien, und Reinfried Schröcker, St. Michael i. Lungau, Sbg.
(H. Reitterer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 52, 1997), S. 163
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>