Schrutz, Andreas (Ondřej) (1865-1932), Medizinhistoriker

Schrutz Andreas (Ondřej), Medizinhistoriker. Geb. Riedweis, Böhmen (Rodvínov, Tschechien), 25. 11. 1865; gest. Prag (Praha, Tschechien), 28. 12. 1932. Bauernsohn. Stud. nach Absolv. des Gymn. in Neuhaus (Jindřichův Hradec) ab 1884 Med. an der Tschech. Univ. Prag, wo er 1890 zum Dr. med. prom. wurde. Noch Student, arbeitete S. ab 1887 als Demonstrator, 1888–94 als Ass. am Inst. für Normale Anatomie und lehrte ab 1894 plast. Anatomie an der Malerakad. sowie ab 1895 an der Kunstgewerbeschule. 1896 habil. er sich an der Tschech. Univ. Prag für Geschichte der Med. und für Epidemiol., wurde 1899 Tit. ao., 1901 ao. Prof., erhielt 1914 Titel und Charakter eines o. Prof., wurde 1920 o. Prof., 1924 Vorstand des Inst. für Geschichte der Med. und fungierte 1929/30 als Dekan. Auf längeren, seit seiner Stud.Zeit unternommenen Reisen nach Italien, Deutschland, Frankreich, Polen und Rußland bildete er sich wiss. weiter und entwickelte eine umfangreiche Publ.Tätigkeit. Nach grundlegenden Arbeiten zur Anatomie veröff. er v. a. medizingeschichtl. Untersuchungen. Zudem fungierte er als Red. bei Ottos Konversationslex., für das er mehr als 1.000 Artikel verf., und gehörte ferner zu den Autoren von Masaryks Konversationslex. Sozial engagiert, machte er sich um die akadem. Mensa sowie das Hlavka-Studentenheim verdient und wirkte im Rahmen der Ärztekorporation von Prag als Notar. S. veröff. das erste anatom. Werk in tschech. Sprache und trug damit wesentl. zur Entwicklung einer eigenständigen tschech. med. Fachliteratur bei.

W.: Přehled anatomie člověka (Anatomie des Menschen im Überblick), 1892; Hippokratovské názory o původu, skladbě a výkonech těla lidského (Die Anschauungen des Hippokrates über Ursprung, Struktur und Leistung des menschl. Körpers), 1895; Hippokratovy aforismy (Die Aphorismen des Hippokrates), 1899; Přehled historiografie lékařství v Čechách (Medizingeschichte Böhmens im Überblick), in: Časopis lékařů Českých 38, 1899; Tadeáš Hájek … (Thaddäus Hajek …), ebenda, 39, 1900; O lékařských předpisech mistra Havla proti kameni (Die med. Rezepte Meister Hawels gegen Steine), in: Sborník klinický 2, 1901; Die Med. der Araber, in: Hdb. der Geschichte der Med., hrsg. von M. Neuburger und J. Pagel, 1, 1902; Albíkova životospráva pro císaře Zikmunda (Albiks Diätetik für K. Sigismund), in: Časopis lékařů českých 48, 1909; usw. Red.: Věstník III. sjezdu českých přírodozpytcův a lékařů v Praze (Anzeiger des böhm. Naturforscher- und Ärztetages in Prag), 1901.
L.: Fischer; Masaryk; Otto 23, 28; Otto, Erg.Bd. V/2; Pagel; Národní album, 1900, S. 218 (Bild); M. Navrátil, Almanach českých lékařů, 1913; A. Velich, in: Časopis lékařů českých 72, 1933, S. 1 (mit Bild); Praktický lékař 13, 1933, S. 31 (mit Bild); E. Rozsívalová – O. Přínos, in: Acta universitatis Carolinae – Historia Universitatis Carolinae Pragensis 8/2, 1967, S. 52ff.; Československý biografický slovník, 1992; Biografický slovník Pražské lékařské fakulty 1348–1939, 2, red. von L. Hlaváčková und P. Svobodný, (1993), S. 275f.; UA Praha, Tschechien.
(F. Spurný)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 53, 1998), S. 267f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>