Schücht, Franz Ser. (1793-1872), Baumeister und Beamter

Schücht Franz Ser., Baumeister und Beamter. Geb. 1793; gest. Wien, 9. 9. 1872. S. arbeitete ab 1811 als Praktikant, 1825–31 als Hofbaukontrollor bei der Generalhofbau-Dion., wurde dann Hofbauübergeher und Amts-Ing., 1834 Hofbau-Insp. bei der Laxenburger Bau- und Gar-ten-Dion. 1849 folgte er Michael Riedl als Schloßhptm. zu Laxenburg, 1854 wurde S. Schloßhptm. zu Schönbrunn und Hetzendorf, 1860 Reg.Rat; 1868 i. R. Zu seinen bedeutendsten Leistungen zählen die Arbeiten in Maksimir bei Zagreb, so u. a. die Sommerresidenz des Bischofs (1839–40), der Laternentempel (nach 1840), der Haupteingang in den Park (1841) und die Aussichtswarte (1841–43), die alle im Stil des Klassizismus erbaut sind. S. wurde mehrfach für seine Leistungen ausgez., so 1852 mit dem Goldenen Verdienstkreuz mit der Krone, 1861 mit dem Franz-Joseph-Orden.

W.: Schweizerhaus, 1842, „Stille Hütte“, Pavillons (alle Maksimir); Pläne für das Kloster der Barmherzigen Schwestern (1861 von Michael Strohmayer aufgestockt) und die Kirche St. Vinko, 1841 (beide Zagreb); usw.
L.: N. Fr. Pr. und Fremden-Bl., 11. 9. 1872; Park Jurjaves, 1853; D. Jurman-Karaman, in: Iz starog i novog Zagreba, 1957, H. 1, S. 182ff.; L. Dobronić, Zaboravljeni zagrebački graditelji (= Muz. grada zagreba Mala ser. 4), 1962, S. 17; dies., B. Felbinger. I zagrebački graditelji njegova doba (= Društvo historičara umjetnosti hrvatske 19), 1971, S. 67f., 120, 131; dies., Graditelji i izgradnja Zagreba u doba historijskih stilova, 1983, S. 348; O. Maruševski – S. Jurković, Maksimir, 1992, S. 30, 45, 55; M. Obad Šćitaroci, in: Journal of Garden History 14, 1994, S. 119ff.; HHStA Wien; Mitt. Žarko Domljan, Zagreb, Kroatien.
(Ch. Gruber – B. und M. Obad Šćitaroci)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 53, 1998), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>