Schullerus, Gustav Adolf (1838-1900), Priester

Schullerus Gustav Adolf, Priester. Geb. Schönberg/Lesses, Siebenbürgen (Dealul Frumos, Rumänien), 13. 7. 1838; gest. Karlsbad, Böhmen (Karlovy Vary, Tschechien), 12. 7. 1900. Sohn des Pfarrers von Großschenk/Nagysink (Cincu Mare) Johann Andreas S., Vater von Adolf S., Fritz S. (beide s. d.) und der Schriftstellerin Anna Schuller-Schullerus; evang. AB. Nach Absolv. des Gymn. in Hermannstadt/Nagyszeben (Sibiu) stud. S. Phil. und Theol. an den Univ. Berlin (1855/56) und Tübingen und kehrte 1860 nach Siebenbürgen zurück, wo er zunächst als Oberlehrer in Fogarasch/Fogaras (Făgăraş) unterrichtete und dort 1863 zum Pfarrer der evang. Gmd. gewählt wurde. 1872 übernahm S., ein überaus begabter Prediger, das Pfarramt in Schönberg, wo er auch im kommunalen Leben engagiert mitarbeitete und u. a. den Bau der neuen Schule betrieb. S. hatte zahlreiche kirchl. Ämter inne. So war er 1881/82 Aktuar im Schenker Bez.Konsistorium, dort auch viele Jahre Volksschulreferent, ständiger Vertreter des Schenker Bez. im Landeskirchenkonsistorium und vertrat das Kapitel mehrmals in der Synode. Auf seine Anregung wurde 1883 die Lutherstiftung der evang. Landeskirche ins Leben gerufen. 1894 wurde er zum Schenker Bez.Dechanten gewählt und fungierte ab 1895 als Pfarrer von Großschenk. Darüber hinaus gehörte er auch dem Hauptvorstand des Gustav-Adolf-Ver. an, beschäftigte sich aber auch mit agrar. Fragen, indem er zahlreiche Aufsätze in den „Landwirtschaftlichen Blättern“ verf. S. verstarb während eines Kuraufenthaltes in Karlsbad.

W.: Predigten über die Evangelien älterer Reihe der meisten Fest- und Sonntage des Jahres zum Gebrauche in den Landgmd., 1881; Predigten über die Evangelien neuerer Reihe zum Gebrauche in den Landgmd., 1893; Die Augen auf! Aus dem sächs. Volk für das sächs. Volk, 1893; usw.
L.: Siebenbürg.-Dt. Tagebl., 14. 7. 1900; Trausch, s. Reg.; F. Teutsch, Geschichte der ev. Kirche in Siebenbürgen 2, 1922, s. Reg.
(L. Binder)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 53, 1998), S. 334
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>