Schulz, Ferdinand (1835-1905), Schriftsteller, Literaturkritiker, Literarhistoriker und Lehrer

Schulz — Ferdinand, Schriftsteller, Literaturkritiker, Literaturhistoriker und Lehrer. Geb. Ronow a. d. Doubrawa, Böhmen (Ronov nad Doubravou, Tschechien), 17. 1. 1835; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 16. 2. 1905. Sohn eines Müllers, Vater von Ferdinand S. d. Ä. und Anežka Schulzová, Großvater von Karel S. (alle s. d.). Nach Besuch des Gymn. in Jungbunzlau (Mladá Boleslav) und Prag stud. S. 1853–56 an der Univ. Prag Naturwiss., Geschichte, Phil. und Philol. 1855–66 war er Präzeptor des Gf. Václav v. Kounic (s. d.), mit dem er 1863 eine Reise durch Dtld., Belgien, Frankreich und die Schweiz unternahm, daneben auch bereits als Z.Red. („Osvěta“, 1862–63, „Literární listy“, 1865) tätig. Ab 1867 wirkte er als Journalist bei den Z. „Národní noviny“, „Národní listy“ und „Český obzor literární“. S. wurde ab 1867 wiederholt in den Landtag gewählt und von diesem in den Reichsrat entsandt, übte sein Mandat jedoch nicht aus. 1872–1903 war er Lehrer an der Prager Tschech. Handelsakad., daneben 1884–1898 Red. der Z. „Zlatá Praha“ sowie von Buchreihen der Verlage von Jan Otto (s. d.) („Poezie světová“, „Salonní bibliotéka“, „Z našich a cizích vlastí“) und Eduard Grégr (s. d.) („Matice lidu“), Hrsg. der ges. Schriften von Hálek und Havlíček (beide s. d.) sowie unermüdl. Organisator des literar. Lebens und Vortragender. Als Literaturkritiker und -historiker ging S. von der Ästhetik Johann Friedrich Herbarts aus, in seinem eigenen belletrist. Schaffen war er Anhänger des sog. Idealrealismus: Durch das Schaffen von glaubwürdigen Bildern und Figuren wollte er zu patriot. und bürgerl. Tugenden erziehen und den Idealtypus des Nationalcharakters finden. S. verf. auch populärwiss. Geschichtsbücher ebenso wie Lehrbücher in dt. Sprache für die Tschechen und in tschech. Sprache für die Dt.

W.: Jiří z Poděbrad (= Matice lidu 2/5), 1868; J. Jungmann (= ebenda, 7/3), 1873; Čítací kniha česká (Tschech. Lesebuch), 1873; Čeští vystěhovalci (Tschech. Auswanderer) (= Matice lidu 10/6), 1876; Dt.böhm. Conversations-Buch, 1879, 5. Aufl., hrsg. von K. Vorovka, 1897; Povídky I (Erz. I) (= Matice lidu 14/1), 1880; P. Chelčický (= ebenda, 16/2), 1882; Povídky I–II (Erz. I–II) (= Salonní bibl. 28, 41), 1883–85; Böhmisch leichtfassl. und gründl., 1884, 3. Aufl., hrsg. von K. Vorovka, 1900; Latinská babička (Die latein. Großmutter), 1886, Neuaufl., hrsg. von J. Hloušek, 1942; V pozdních letech (In späten Jahren) (= Salonní bibl. 65), 1889; Nymburská rychta (Das Gmd.Haus von Nimburg) (= Ottova laciná knihovna národní 89), 1889; Mžikové fotografie a figurky (Momentaufnahmen und Figürchen) (= ebenda, 101), 1891; Povídky olšanské (Erz. von Olšany) (= ebenda, 137), 1895; Moje nebožka! (Meine Verstorbene) (= ebenda, 173), 1899; Šlechtické novely (Adelsnovellen) (= Z našich a cizích vlastí 6), o. J.; usw.
L.: J. N(eruda), in: Národní listy, 22. 8. 1878, auch in: Literatura 3, 1966, S. 19ff.; Lidové noviny, 17. 1. 1935; Hahn, 1867; Novák, S. 552ff.; Otto; Wurzbach; Světozor 14, 1880, S. 493 (Bild), 502; (J. Neruda), in: Humoristické listy 26, 1884, n. 9 (mit Bild), auch in: Podobizny 2, 1952, S. 240f.; J. V. Jahn, in: Osvěta 25, 1895, S. 83ff.; J. Máchal, in: O českém románu novodobém, 1902, S. 76ff., 2. Aufl. 1930, S. 100ff.; Máj 3, 1904/05, S. 302, S. 404f. (mit Bild); Zvon 5, 1904/05, S. 287, 383; Lumír 33, 1904/05, S. 196; Zlatá Praha 22, 1904/05, S. 153 (mit Bild), 225; E. Krásnohorská, in: Osvěta 35, 1905, S. 24ff.; Literatura česká 19. století III/2 (= Laichterův výbor nejlepších spisů poučných 31), 1907, s. Reg.; R. Schránil – J. Husák, Der Landtag des Kg.Reiches Böhmen 1861–1911, 1911, s. Reg. (s. Šulc); J. Thon, in: Osvětou k svobodě, 1948, s. Reg.; Dějiny české literatury 3, 1961, s. Reg.; Slovník českých spisovatelů, 1964; R. Štastný, in: Český jazyk a literatura 35, 1984/85, S. 279ff.; D. Jeřábek, in: Slovo v úzkosti a naději, 1994, S. 161ff; W. Schamschula, Geschichte der tschech. Literatur 2 (= Bausteine zur slav. Philol. und Kulturgeschichte, R. A, NF 14), 1996, s. Reg.
(J. Opelík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 344f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>