Schurda, Ignaz Frh. von (1822-1879), Beamter

Schurda Ignaz Frh. von, Beamter. Geb. Radnitz, Böhmen (Radnice, Tschechien), 13. 3. 1822; gest. Purkersdorf (NÖ), 16. 7. 1879. Sohn des OLGR Ignaz v. S. (geb. 1789), der noch 1860 nob. wurde. S. absolv. die jurid.-polit. Stud. in Wien und trat beim Kriegskommissariat ein, war anschließend bei der Polizeihofstelle angestellt, wirkte ab 1848 im Justizdienst und kehrte 1852 in die Polizeihofstelle zurück, wo er 1854 zum Hofkonzipisten befördert wurde. 1857 wurde er in den Beamtenstand des Reichsrats berufen und war als Hofsekretär im Präsidialbüro des Reichsratspräs. Erzhg. Rainer (s. d.) tätig. Bei der 1861 erfolgten Auflösung des Reichsrats wurde S. in seiner bisherigen Eigenschaft als Hofsekretär mit der Führung der Präsidialgeschäfte des Staatsrats betraut und noch im selben Jahr zum Sektionsrat und zum Zweiten Protokollführer des Ministerrats ernannt. Vier Jahre später wurde er Erster Protokollführer. Nach dem Rücktritt A. v. Schmerlings (s. d.) kam S. 1865 als HR an die oö. Statthalterei und hatte, nach der Abberufung Eduard Gf. Taaffes vom oö. Statthalterposten, 1867–68 deren Leitung für kurze Zeit inne. Zum Statthaltereirat 1. Kl. befördert, kehrte S. erst 1874 ins Innenmin. nach Wien zurück. 1868 mit dem Ritterkreuz des Leopold-Ordens ausgez., wurde er 1878 in den Frh.Stand erhoben.

L.: Linzer Ztg., 19. 7. 1879; H. Slapnicka, OÖ unter K. Franz Joseph 1861–1918 (= Beitrr. zur Zeitgeschichte OÖ 8), 1982; ders., OÖ – Die polit. Führungsschicht 1861–1918 (= Beitrr. zur Zeitgeschichte OÖ 9), 1983; OÖLA, Linz, OÖ; AVA, Wien; Mitt. Peter Zauner, Linz, OÖ.
(H. Slapnicka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 378
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>