Schuster, János Konstanz (Johann Nep. Konstantin) (1777-1838), Chemiker, Botaniker und Mediziner

Schuster János Konstanz (Johann Nep. Konstantin), Chemiker, Botaniker und Mediziner. Geb. Fünfkirchen (Pécs, Ungarn), 4. (7.) 5. 1777; gest. Pest (Budapest, Ungarn), 19. 5. 1838. Sohn eines Bäckermeisters. Nach Absolv. des Gymn. in Fünfkirchen 1794 stud. S. bis 1796 Jus an der dortigen Univ., um sich danach an der Univ. Pest dem Med.Stud. zu widmen; 1802 Dr. med. und Antritt einer Ass.-Stelle. 1804–05 unternahm S. eine Stud.-Reise nach Dtld., wobei er sich längere Zeit am Inst. des Chemikers und Mediziners Martin Heinrich Klaproth in Berlin aufhielt. An die Univ. Pest zurückgekehrt, bekleidete er dort von 1806–08 die Stelle eines Korrepetitors der Pharmazie. S., der sich mittlerweile auf dem Gebiet der Naturwiss. einen Namen gemacht hatte, erhielt 1808 zunächst eine Berufung als Prof. für Chemie, Mineral. und Metallurgie an das Lyzeum in Klausenburg/Kolozsvár (Cluj-Napoca), folgte jedoch noch im gleichen Jahr dem Ruf an die Univ. Pest als Prof. für spezielle Naturgeschichte. 1809 lehrte er nach dem Tod Jakob Joseph Winterls Botanik und Chemie. 1811 wurde S. o. Prof. in beiden Fächern, wobei er die Professur für Chemie bis 1838 bekleidete, jene der Botanik bis 1817, als eine eigene Lehrkanzel für dieses Fach geschaffen wurde, die Haberle (s. d.) erhielt. In dieser Zeit entfaltete S. auch eine reiche wiss. Tätigkeit auf dem Gebiet der Med. So suppl. er 1811–17 die Lehrkanzel für Gerichtsmed., hielt 1821 Vorlesungen über Pharmakol. und betreute 1822–24 den vakanten Lehrstuhl für Pathol. Aufgrund seiner zahlreichen wiss. Leistungen wurde S. vielfach geehrt: 1811–13 Dekan, 1821 Prosenior der med. Fak., 1821/22 Rektor der Univ. Pest. Seit 1829 erschienen unter seiner Leitung die ersten Diss. der Pharmazie in Ung., was die Pester Akad. der Wiss. 1831 dazu veranlaßte, S. für seine Verdienste um das Ung. als naturwiss. Sprache zum w. Mitgl. zu ernennen. S., der in mehreren med. und naturwiss. Z. publ., machte sich auch um die Ordnung der von ihm neu eingerichteten naturwiss. Abt. des Pester Nationalmus. verdient, deren Bestände er katalogisierte. Zudem betrieb er vergleichende Stud. zwischen der ung. und oriental. Sprachen.

W.: Terminologia botanica, 1808, 2. Aufl. 1815; Geschichte der Stadt Pesth, 1815 (Vorabdruck 1806); De opio, 1819; A haj ártalmáról (Über die Schädlichkeit des Haares), 1825; De iodo, 1827; De ferro, 1829; Kleiner chem. Apparat, 1829; Taxa medicamentorum pro Regno Hungariae, 1829; De calculo urinali, 1831; Keletindiai cholera (Cholera in Ostindien), in: Orvosi Tár 1, 1831; Gyógyszerek árszabása. Magyarországra és a hozzá kacsolt tartományokra alkalmaztatva (Preisregelung der Medikamente in Ungarn und in den angegliederten Ländern), 2 Bde., 1829–45 (Text in Ung., Latein. und Dt.); Hrsg.: J. J. Winterl, System der dualist. Chemie, 2 Bde., 1807, 2. Aufl. 1815; P. Kitaibel, Hydrographica Hungariae …, 2 Bde., 1829; Gyógyszeres értekezések (Pharmazeut. Abhh.). Diss. publicae pharmaceuticae lingua Ungarica, 2 Bde., 1829–30; usw.
L.: Graeffer–Czikann; Hirsch; M. Életr. Lex.; Pallas; Pázmány Egyetem 3, s. Reg.; Poggendorff 2; Révai; Szinnyei; Wurzbach; G. Fejér, Historia Academiae Scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis …, 1835, S. 134, 163f.; J. Reisinger, Parentatio, qua J. Nep. S. … memoriam recolit 24. Mai 1838, 1838; P. Bugát, in: A Magyar Tudós Társaság évkönyvei, 1838–40, 5, 1842, S. 132ff.; J. Danielik, Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény 2, 1858, S. 279f.; E. Högyes, Emlékkönyv a Budapesti Királyi Magyar Tudomány Egyetem orvosi karának múltjáról és jelenéről, 1896, S. 151f. (mit Bild); E. Gombocz, A magyar botanika története. A magyar flóra kutatói, 1936, S. 263ff.
(P. Fónyad)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 390
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>