Schwach, Caroline; geb. von Frast (1841-1902), Malerin

Schwach Caroline, geb. von Frast, Malerin. Geb. Graz (Stmk.), 4. 1. 1841; gest. ebenda, 17. 5. 1902. Tochter des k. k. HR Georg v. Frast, Ehefrau von Heinrich August S. (s. d.). S. stud. 1863–70 an der Landschaftl. Zeichenakad. in Graz, anschließend erhielt sie ein Stipendium für einen Stud.Aufenthalt in Venedig, 1872 übersiedelte sie für ein Jahr nach München. Ab 1873 lebte sie wieder in Graz, wo sie 1875 ihren ehemaligen Lehrer Heinrich August S. ehel. S., die ihre Werke wiederholt im Rahmen des Stmk. Kunstver. ausstellte, schuf neben Porträts auch einige Kirchengemälde, so z. B. ein Antoniusbild für die Herz-Jesu-Kirche in Graz (1900), Christus am Ölberg für die Pfarrkirche in Neumarkt und ein Rosenkranzbild für die Pfarrkirche in Rottenmann.

W.: Porträt des Stadtpfarrers Alois Fuchs; Porträt Anni Zistler; Kirchengemälde u. a. in St. Peter b. Radkersburg, Celje, Sarajevo usw.
L.: Tagespost (Graz), 21. 5. 1902; Thieme–Becker; Wastler; Der Kirchen Schmuck 33, 1902, S. 110f.
(W. Silberbauer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 410
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>