Schwaiger, Franz von (1827-1913), Jurist

Schwaiger Franz von, Jurist. Geb. Marburg, Stmk. (Maribor, Slowenien), 28. 11. 1827; gest. Wien, 6. 11. 1913. Sohn eines Arztes. S. stud. ab 1845 Phil. und Jus an der Univ. Wien, 1851 Absolutorium, und begann seine Richteramtsausbildung 1852 zunächst beim Bez.Gericht Hietzing und wechselte 1853 zum Landesgericht für Strafsachen in Wien. Danach absolv. er ein halbes Jahr bei der Wr. Staatsanwaltschaft, ehe er an das Wr. Landesgericht für Zivilsachen versetzt wurde. 1854 legte S. die Richterprüfung ab und wurde dem Bez.Gericht Wien-Landstraße zugewiesen. 1855 wurde er zum Aktuar für NÖ ernannt und zunächst an das Bez.Amt Hernals berufen. Noch im selben Jahr kam er an das Bez.Amt Hietzing und wurde, nachdem er 1856 in das Justizmin. überstellt worden war, gleichzeitig prov. Adjunkt am Kreisgericht in Wr. Neustadt. 1857 Konzipist, wurde S. 1863 über eigenes Ansuchen dem Zivilsenat des Wr. Landesgerichts zugewiesen. 1867 erfolgte seine Beförderung zum LGR, 1878 HR. S., der schon ab 1881 Zweiter Präs. gewesen war, wurde 1889 zum Präs. des Wr. Landesgerichts ernannt, wobei er zunächst dem Landesgericht für Strafsachen, dann jenem für Zivilsachen vorstand. Nachdem er 1894 i. R. getreten war, gehörte er ab 1895 dem Verwaltungsrat der Österr. Bodenkreditanstalt und dem Aufsichtsrat der Neuen Wr. Sparkasse an und wirkte ab 1896 auch als Mitgl. des Staatsgerichtshofs. 1885 mit dem Ritterkreuz des Leopolds-Ordens ausgez., wurde S. 1895 in den Ritterstand erhoben.

L.: N. Fr. Pr. und Wr. Ztg. (Abendausg.), 7. 11. 1913; Jurist. Bll. 42, 1913, S. 535; AVA, UA, beide Wien.
(G. Gatscher-Riedl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 414
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>