Schwerdling, Johann Nep.; Ps. Gschwindl (1758-1833), Seelsorger und Fachschriftsteller

Schwerdling Johann Nep., Ps. Gschwindl, Seelsorger und Fachschriftsteller. Geb. Wien, 16. 6. 1758; gest. Linz (OÖ), 19. 2. 1833. Sohn eines Vizebuchhalters der nö. Stände, der auch in Diensten des Hauses Starhemberg stand. S. absolv. an der Univ.Wien die phil., jurist. und theol. Stud., hielt 1776 in Anwesenheit der Spitzen der josephin. Jurisprudenz eine Disputation aus dem Kirchenstaatsrecht, wurde aber erst 1815 zum Dr. jur. prom. 1779 regulierter Augustiner-Chorherr im Stift St. Pölten, fungierte er nach dessen Aufhebung (1784) als Kurat an der Stadtpfarrkirche von Wr. Neustadt (Priesterweihe 1785); 1788 Ehrendomherr von Königgrätz (Hradec Králové). Ab 1790 war S. bischöfl. Sekr. in Agram und lehrte an der dortigen kgl. Akad. Moral- und Pastoraltheol. Wahrscheinl. durch Einflußnahme des Hauses Starhemberg 1798 Stadtpfarrer von Eferding (OÖ), erhielt S. wegen seiner humanitären Akte allg. und bleibende Anerkennung. 1811 wurde er als bischöfl. Konsistorialkanzler nach Linz berufen, 1821 Reg.Rat und Referent in geistl., Stud.-, Stiftungs- und Zensursachen (als solcher 1826 i. R.), 1823 Domherr von Linz. S. widmete seine vielfältige schriftsteller. Tätigkeit einerseits dem Gebiet der Seelsorge, andererseits jenem der Geschichte. Sein geschichtl. Hauptwerk, eine Abh. über das Haus Starhemberg, ist eine eher genealog. als hist.orientierte Darstellung, in der die gängige Literatur sowie ungedrucktes Quellenmaterial zus.gest. wurden. S.s kommentierte Smlgg. k. Verordnungen in geistl. Sachen, die den josephin. Forderungen, insbes. jener nach Gewährleistung einer patriot.-loyalen Gesinnung der Pfarrgmd., entsprachen, standen in allg. Verwendung.

W.: Katechet. Unterricht über die Pflichten gegen den Landesfürsten. Nach den Grundsätzen des heil. Evangeliums und der Lehre der heil. Väter, 1782; Weltgeschichte in Bildern von der Schöpfung der Welt bis zum K. August, gem. mit F. Mumelter, 5 Bde., (1787); Prakt. Anwendung aller unter der Regierung Leopold II. ... in geistl. Sachen ... ergangenen Verordnungen, 1793, 3. Aufl. 1816; Pract. Anwendungen aller k. k. Verordnungen in geistl. Sachen ... vom Antritte der Regierung weiland Marien Theresien bis zum Tode weiland Joseph II. ..., neue Aufl. 1799; Kurzer Inbegriff aller k.-kgl. Verordnungen, welche in Absicht auf das Leben, und die Gesundheit der Menschen und Thiere ... 1740–1800 ergiengen, 2 Bde., 1812f.; Vollständige Lehre der hl. Schrift von den wechselseitigen Pflichten in den verschiedenen häusl. Verhältnissen, 2 Tle., 1815; Prakt. Anwendungen der hl. Schrift des alten und neuen Testaments, 22 Bde., 1816–24; Prakt. Anwendung aller vom Antritte der Regierung Franz II. bis 1. Jänner 1826 in geistl. Sachen ergangenen Verordnungen, 8 Bde., 1816–1829; Geschichte des uralten und seit Jhh. um Landesfürst und Vaterland höchst verdienten, theils fürstl., theils gräfl. Hauses Starhemberg, 1830; Predigten; usw.
L.: Linzer Volksbl., 20. 9. 1885; Krackowizer; Wurzbach (s. auch Bd. 37, S. 164f.); Neuer Nekrolog der Dt. 11, Tl. 1, 1835, S. 129f.; P. W. Dannerbauer, 100jähriger General-Schematismus des geistl. Personalstandes der Diözese Linz ..., 1889, S. 88; L. Guppenberger, Bibliographie des Clerus der Diözese Linz ... 1785–1893, 1893, S. 203f.; F. Pesendorfer, Das Domkapitel in Linz ..., 1929, s. Reg.; W. Goldinger, in: Hist. Jb. der Stadt Linz 1958, 1958, S. 309ff.; (Autobiograph. Aufzeichnung), Hss.-, Autographen- und Nachlaß-Smlg., Österr. Nationalbibl., Wien; UA Wien.
(H. Reitterer – J. Seidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 51
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>