Scrinzi di Montecroce, Giovanni Battista Frh. von (1805-1885), Jurist und Politiker

Scrinzi di Montecroce Giovanni Battista Frh. von, Jurist und Politiker. Geb. Ala, Tirol (Italien), 13. 8. 1805; gest. Triest, Küstenland (Trieste, Italien), 5. 2. 1885. Nach Beendigung seines Jusstud. 1830 war S. als Advokat in Triest tätig und konnte sich zusätzl. erfolgreich in wirtschaftl. und sozialen Belangen profilieren. 1848 wurde er in den Stadtrat gewählt und 1867 als Abg. des regierenden Zentrums in den Reichsrat entsandt. In Zeiten nationaler Spannungen war er objektiver Vermittler zwischen extremen Standpunkten, sei es auf Seite der Irredentisten oder der gemäßigten Liberalen. Als Präs. der „Società dell’Acquedotto di Aurisina“ trug er wesentl. zur Lösung des Wasserversorgungsproblems von Triest bei; weiters war S. Präs. der Allg. Österr. Gas-Ges., Verwaltungsrat der „Assicurazioni Generali“ und organisierte die Triestiner „Scuola Superiore di Commercio“, gegründet als Vermächtnis des Frh. v. Revoltella (s. d.); zusätzl. war er in der Verwaltung der wichtigsten städt. sozialen Einrichtungen tätig. S. wurde mehrfach ausgez.: 1849 Ritter des Franz-Joseph-Ordens, 1857 Orden der Eisernen Krone III. Kl., 1858 erbl. Ritter „di Montecroce“ nach dem Ort, von dem S. das Wasser nach Triest leiten ließ, 1875 Komturkreuz des Franz-Joseph-Ordens, 1879 Frh., 1871 Mitgl. des Herrenhauses auf Lebenszeit.

W.: Tre giorni a Trieste, gem. mit S. Formiggini, P. Kandler und P. Revoltella, 1858, auch dt., engl. und französ.
L.: Wr. Ztg., 5. 2. 1885; Hahn 1867, 1873, 1879; Wurzbach 33, S. 221f.; Trieste in lutto, 1885, S. 17ff.
(P. Dorsi – M. Martischnig)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 69
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>