Sebottendorf von der Rose, Karl Philipp Frh. (1740-1818), Feldmarschalleutnant

Sebottendorf von der Rose Karl Philipp Frh., Offizier. Geb. Luxemburg, Niederlande (Luxemburg), 17. 7. 1740; gest. Wien, 11. 4. 1818. Sohn von Johann Moriz (gest.1760), Bruder von Franz Ludwig (s. u.) und Ignaz Anton, Onkel von Moritz S. v. d. R. (s. u.). S. absolv. die Theresian. Militärakad., wurde 1758 als Fähnrich beim IR 35 ausgemustert und rückte 1773 zum Hptm. beim IR 51 vor. Danach beim IR 22, ab 1787 Obst., nahm S. 1789 am Feldzug gegen die Türken teil. 1793 GM, konnte er während des für Österr. ungünstig verlaufenden Ersten Koalitionskriegs gegen Frankreich 1794 mit seiner Brigade zunächst maßgebl. dazu beitragen, daß die Einschließung der Festung Luxemburg verhindert wurde. 1796 FML, führte er eine Div. in Italien, nahm u. a. an der gescheiterten Verteidigung der Adda-Brücke teil und konnte danach wenigstens einen geordneten Rückzug seiner Truppen nach Tirol bewerkstelligen. Daraufhin führte S. das Kmdo. über eine Div. in Tirol, ehe er 1797 i. R. trat. 1799 wurde er beim nö. Judicium delegatum militare mixtum, das u. a. die Generalmilitärgerichtsbarkeit in bürgerl. Streitfällen innehatte, reaktiviert und 1813 zum Präs.Stellv. des Militär-Appellationsgerichts, der Aufsichtsbehörde über die vorerwähnte Institution, ernannt; diese Position hatte er bis zuletzt inne. S.s Bruder, Franz Ludwig S. v. d. R. (geb. Brügge, Flandern /Brugge/Bruges, Belgien, 22. 11. 1741; gest. Linz, OÖ, 6. 5. 1822), absolv. ebenfalls die Militärakad. und begann seine Laufbahn 1761 beim IR 49. 1789 wurde er Obst. und Kmdt. des IR 50. 1795 GM, führte er eine Brigade bei der Rheinarmee und trug u. a.im September 1796 beim Gefecht bei Schliengen, bei dem die Franzosen über den Rhein zurückgedrängt wurden, zum Erfolg bei. Weiters war er auch im Juni 1799 in der ersten Schlacht bei Zürich engagiert. Er trat später als FML i. R. Beider Neffe, Moritz S. v. d. R. (geb. Udine, Lombardo-Venetien/Italien, 5. 12. 1805; gest. Wien, 17. 7. 1888), Sohn des GM Ignaz Anton S. v. d. R. (geb. Brünn, Mähren /Brno, Tschechien, 13. 6. 1749; gest. Wien, 1821), besuchte 1814–21 das Theresianum in Wien, begann seine Laufbahn als Kadett beim IR 61 und wurde 1848/49 als Mjr. mehrfach als Militär-Stadtkmdt. in Ungarn sowie bei der Zernierung von Peterwardein(Petrovaradin) eingesetzt. 1859 nahm er u. a. als Obst. an den Schlachten von Magenta und Solferino teil, wurde danach zum GM befördert und Besatzungstruppenbrigadier in Venedig.

L.: Svoboda 1, S. 30f.; Wurzbach; I. Leitner v. Leitnertreu, Ausführl. Geschichte der Wr. Neustädter Militär-Akad., 1852, S. 471; Das k. und k. Militär-Obergericht ... 1803–1903, zus.gest. von A. Thiel, 1903, S. 55; KA Wien. – Franz Ludwig S. v. d. R.: Svoboda 1, S. 34f.; Wurzbach 32, S. 247; I. Leitner v. Leitnertreu, Ausführl. Geschichte der Wr. Neustädter Militär-Akad., 1852, S. 471; KA Wien. – Moritz S. v. d. R.: Wurzbach 32, S. 247; Gothaisches Genealog. Taschenbuch der Freiherrl. Häuser 68, 1918; AVA, KA, beide Wien.
(Ch. Mentschl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 77f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>