Sedlák, Rudolf (1863-1940), Musikpädagoge und Komponist

Sedlák Rudolf, Musikpädagoge und Komponist. Geb. Großseelowitz, Mähren (Židlochovice, Tschechien), 3. 12. 1863; gest. Brünn, Protektorat Böhmen und Mähren (Brno, Tschechien), 16. 2. 1940. Sohn eines Gärtners. S. war Konviktszögling im Augustinerkloster in Alt Brünn/Staré Brno (Brno) und wurde dort von Křížkovský und Janáček (beide s. d.) musikal. ausgebildet. Als Sängerknabe wirkte er bei den Konzerten des Brünner Philharmon. Ver. mit. Nach dem Besuch des Brünner Gymn. (1875–79) und 1879–83 der Lehrerbildungsanstalt in Freiberg (Příbor), an der er bereits in vielfältiger Weise musikal. tätig war (Sänger, Pianist, Organist, Klavierlehrer, Chorleiter), war S. Lehrer in verschiedenen Orten Mährens, ab 1891 Oberlehrer in Boschowitz (Bošovice), dann in Kosteletz bei Holleschau (Kostelec u Holešova), 1900–21 Dir. der Volks- und Fortbildungsschule in Kwassitz (Kvasice). 1893 legte er die Staatsprüfung für Mittelschulen und Lehrerbildungsanstalten aus Gesang, Klavier und Orgel ab und wirkte 1923–32 als Gesangslehrer am 1. Brünner Gymn. S., ein ungemein vielseitiger, um das mähr. Musikleben verdienter Musiker, hinterließ ein kompositor. Œuvre von 18 Opuszahlen, wobei seine Smlg. von mähr. und slowak. Volksliedern für Männerquartett und die von mähr. Tänzen für Klavier bes. hervorzuheben sind.

W.: Naše zpěvy, op. 14, 2 Tle., 1896– 99, 2. Aufl. 1903–1910; Moravské tance – pro klavír, op. 15, in: Česká hudba 13, 1907, H. 6, 14, 1908, H. 16, 16, 1910, H. 16, 18, 1912, H. 14; Chöre; Klavierwerke; usw.
L.: Černušák–Štědroň–Nováček; Otto; Otto, Erg.Bd. V/2; Moravský věstník pensionovahého učitelstva 10, 1940, S. 49f.; O. Fric, Hudba na Kroměřížsku a Zdounecku, (1941), S. 154f.
(F. Spurný)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 90
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>