Seelos, Gottfried (1829-1900), Maler

Seelos Gottfried, Maler. Geb. Bozen, Tirol (Bolzano/Bozen, Italien), 9. 1. 1829; gest. Wien, 13. 3. 1900. Sohn des Prokuristen Andreas und von Maria Antonia v. Aufschnaiter zu Hubenburg, Bruder von Ignaz und Gustav S. (beide s. d.). Nach Absolv. des Franziskanergymn. in Bozen (1845) und phil. Stud. an den Univ. Veronaund Innsbruck stud. er 1847–51 Jus an der Univ. Wien, dazwischen an der Univ. München; 1851 Abschluß des Stud. (in Wien nicht nachweisbar). Ab 1850 erhielt S. eine künstler. Ausbildung bei Johann Novopacky und Josef Selleny, dessen Schwester Theresia er 1886 ehel. 1853/54 unternahm er gem. mit Selleny und Novopacky die erste Stud. Reise nach Italien, weitere folgten 1865 und in den 70er Jahren. Bis Mitte der 60er Jahre dominierten lithograph. Arbeiten sein Schaffen. Ansichtenfolgen entstanden z. Tl. gem. mit Novopacky und Anton Quaglio, die u. a. Franz Unterberger in Innsbruck hrsg. 1856/57 erschien S.s Hauptwerk bei Unterberger, die „Ansichten von Tyrol“ (geplant waren 60 Bll., erschienen sind 24, 23 davon gezeichnet und lithographiert von G. S., das Titelbl. des Albums stammt von Ignaz S.). 1857/58 entstanden weitere Alben, so „Weg nach Sarnthal“, „Welschenofener Straße“, „Umgebung von Wien“ (gem. mit Novopacky) und „Ansichten aus dem steirischen und oberösterreichischen Salzkammergut“. Im Zusammenhang mit dem lithograph. Werk entstanden zahlreiche Zeichnungen, Aquarelle, aber auch Ölbilder. Im Auftrag K. Franz Josephs (s. d.) schuf er 1885 vier große Landschaften mit Darstellungen von Schlachten (Kolin, Bergisel, Kahlenberg, Lissa), im selben Jahr wirkte er an der Ausgestaltung des Naturhist. Mus. in Wien mit („Stonehenge“, „Tumuli von Rosegg“). S. war Mitgl. der Wr. Künstlervereinigung „Eintracht“, ab 1861 Mitgl. der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus), ab 1887 Mitgl. des Mus.Ver. Bozen, 1881 Ehrenmitgl. der „Société Royale Belge des Aquarellistes“.

W.: s. u. bei K. Kraus, Die Brüder S.
L.: N. Fr. Pr., 14., Neue Tiroler Stimmen, 15., Bozner Ztg., Bote für Tirol und Vbg. und Tiroler Tagbl., 16. 3. 1900; Bénézit; Czeike (s. Seelosgasse); Fuchs, 19. Jh.;Thieme–Becker; Wurzbach; E. Egg, Kunst in Tirol, 1972, S. 256; I. Nebehay – R. Wagner, Bibliographie altösterr. Ansichtenwerke aus fünf Jhh. 3, 1983, S. 215ff.; G. Ammann – E. Gürtler – K. Kraus, Maler. Reise durch Tirol, Innsbruck – Dorf Tirol 1992, S. 284f. (Kat.); K. Kraus, Die Brüder S. Maler des Spätbiedermeier zwischen Bozen und Wien, Bozen 1993 (Kat., mit W. und L.); UA Wien; Dokumentation Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Bibl., Innsbruck, Tirol.
(E. Hastaba)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 103
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>