Seidl (Seidel), Emanuel (1815-1872), Ophthalmologe und Pharmakognost

Seidl (Seidel) Emanuel, Ophthalmologe und Pharmakognost. Geb. Machau, Böhmen (Machov, Tschechien), 1. 1. 1815; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 28. 7. 1872. Nach Absolv. des Benediktiner-Stiftsgymn. in Braunau (Broumov) stud. S. ab 1834 Med. an der Univ. Wien. 1841 Dr. med., Dr. chir., Mag. ophthalm., 1844 Mag. obstet. 1842–44 war S. Ass. von Rosas (s. d.) an der Univ.augenklinik in Wien, danach wirkte er als Kreisarzt des galiz. Verwaltungsbez. Żółkiew (Žovkva). 1848–53 als unbesoldeter Armenaugenarzt in Wien tätig, war er 1849–50 Abt.chefarzt am Wr. Garnisonsspital Nr. 1, wo er aufgrund der erfolgreichen Bekämpfung einer Typhusepidemie mit dem Goldenen Civil-Verdienstkreuz mit der Krone ausgez. wurde. Als Priv.Doz. für patholog.-anatom.und operative Augenheilkde. an der Univ.Wien, 1850, verf. er seine einzige Monographie, „Die granulöse Ophthalmie oder die sogenannte Egyptische Augenentzündung“ als Ergebnis der Beobachtung von Soldaten im Garnisonsspital. 1853 o. Prof. für theoret. Med. an der med.-chirurg. Schule in Innsbruck, erhielt er 1856 den Lehrstuhl für Pharmakognosie an der Univ.Pest. Aufgrund des Oktoberdiploms 1860 mußte er als nichtung. Prof. 1861 die Univ. verlassen. Eine Berufung an die med.- chirurg. Lehranstalt in Salzburg trat er nicht an, da er noch 1861 o. Prof. für Pharmakognosie an der Univ. Prag wurde. Seine Bewerbung um den vakanten Lehrstuhl für Augenheilkde. an der Univ. Graz 1863 scheiterte. S., Mitgl. med. und naturwiss. Ver. in Wien, Berlin und Paris, war 1867/68 und 1868/69 Dekan der med. Fak. sowie 1870/71 Rektor der Univ. Prag. Er engagierte sich auch polit. als Abg. des böhm. Landtages für die Verfassungspartei in den Jahren 1864–1866 und 1870/71.

W.: Conspectus morborum in clinico ophtalmiatrico primo ... anni scholastici 1839/40 ... tractorum, med. Diss. Wien, 1841; Med.-topograph. Beschreibung des Zolkiewer Kreis in Galizien, in: Med. Jbb. des k. k. österr. Staates 51–52, 1845; Ber. über die Leistungen der Augenclinik der k. k. Wr. Hochschule ..., ebd. 55–57, 1846 (gem. mit C. Kanka); Ueber den Einfluss des Catheterismus der Eustach. Trompete auf die Diagnose und Therapie der Krankheiten des Ohres, in: WMW 2, 1852, Nr. 2; etc.
L.: WZ, 31. 7. 1872; Hirsch; Hirschberg, Geschichte der Augenheilkde., 1918, S. 351; Pázmány Egyetem 3, s. Reg.; Wurzbach (s. u. S. Wenzel Benno); Vjs. für die prakt. Heilkde. 29, 1872, H. 3, S. 2; Die dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag unter der Regierung des K. Franz Josef I., 1899, S. 15, 212, 363, 475; W. Funder, in: WKW 75, 1963, S. 693f.; Hundert Jahre Med. Fak. Innsbruck 1869–1969, ed. F. Huter (= Veröff. der Univ. Innsbruck 17 = Forschungen zur Innsbrucker Univ.ge schichte 7/1), 1, 1969, S. 13, 16f.; D. Heid, Personalbibliographien der Prof. und Doz. der Augenheilkde. an der Med. Fak. der Univ. Wien ... 1812–84, med. Diss. Erlangen, 1972, S. 32f.; R. Fellner – W. Höflechner, Die Augenheilkde. an der Univ. Graz (= Publ. aus dem Archiv der Univ. Graz 2), 1973, S. 30, 147; M. Westhoff, Med. Oenipontana: Chirurgicum Lycei 1816–69, med. Diss. Techn. Univ. München, 1978, S. 173ff.; H. Egglmaier, Das med.-chirurg. Stud. in Graz (= Diss. der Univ. Graz 50), 1980, s. Reg.; A. Kernbauer, Das Fach Chemie an der phil. Fak. der Univ. Graz (= Publ. aus dem Archiv der Univ. Graz 17), 1985, S. 33, 486; H. Egglmaier, Die Gründung der Grazer Med. Fak. im Jahre 1863 (= ebd. 19), 1986, S. 146f.; Biografický slovník pražké lékařské fak. 1348–1939, 2, 1993, S. 109f.; AVA, UA, beide Wien.
(G. Winter)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 121
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>