Seifman (Seifmann), Piotr Stefan (Peter) (1823-1903), Veterinärmediziner

Seifman (Seifmann) Piotr Stefan (Peter), Veterinärmediziner. Geb. Warschau, Rußland (Warszawa, Polen), 1. 3. 1823; gest. Krakau, Galizien (Kraków, Polen), 23. 1. 1903. Sohn eines Lehrers. Nach dem Stud. an der Tierärztl. Schule in Warschau 1844–48 und Absolv. von Kursen an der Pharmazeut. Schule ebendort (1852 „Tierarzt“, 1855 Mag. der Tierheilkde.) bekleidete S. 1852–58 mehrere veterinärmed. Ämter. 1858–59 reiste er als staatl. Stipendiat nach Wien, Dtld., Frankreich und Schottland, wo er den europ. Standard der Veterinärmed. kennenlernte. 1859 Prof. für infektiöse Tierkrankheiten an der Veterinärmed. Schule in Warschau, 1862–64 Prof. für Tierheilkde. am Landwirtschaftl. Inst. in Puławy (Nowo Alexandrija), 1864 Leiter der Tierärztl. Schule in Warschau. Von 1865–69 stud. S. Med. an der Univ. Warschau. 1873 wurde er zum Dir. des neugegründeten Veterinärinst. in Kazan’ (Rußland) berufen, 1878 kehrte er an die Tierärztl. Schule in Warschau zurück. 1879 Dr. med. Nachdem S. 1879–81 als prakt. Arzt und Tierarzt in Warschau tätig war, folgte er 1881 einer Berufung nach Lemberg (L’viv) zur Gründung einer Tierärztl. Hochschule, an der er in der Folge Vorlesungen u. a. über Pathol., Epizootiol. und interne Krankheiten hielt und deren Dir. er bis 1894 war. 1894 i. R., übersiedelte er nach Krakau und suppl. 1897–98 an der Univ. den nach dem Tod von Andrzej Walentynowicz vakanten Lehrstuhl für Veterinärmed. Er hielt Vorlesungen über Herdenkrankheiten und tierpolizeil. Maßnahmen sowohl für Mediziner als auch für Hörer des landwirtschaftl. Stud. Als Pionier der Veterinärmed. in Polen zählte S. u. a. zu den Mitbegründern der Galiz. Veterinär-Ges. in Lemberg (1886) und verf. zahlreiche wiss. Stud., v. a. über infektiöse Tierkrankheiten und deren Übertragbarkeit auf den menschl. Organismus.

W. (auch s. u. bei S. Królikowski; K. Millak, Słownik polskich lekarzy …): Ein Beitr. zur Lösung der Incubationsfrage der Wutkrankheit, in: Revue für Thierheilkde. und Thierzucht 7, 1884, H. 9–10; Perlica bydła rogatego i trzody chlewnej, 1890; Choroby pasożytnicze i zakaźne zwierząt domowych, 1891; etc.
L.: Hirsch; PSB; Biograph.-literar. Lex. der Thierärzte aller Zeiten und Länder, ed. E. Hering, 1863; S. Królikowski, in: Przegląd Weterynarski 28, 1903, S. 325ff. (mit W.); Österr. MS für Tierheilkde. und Revue für Tierheilkde. und Tierzucht 28, 1903, S. 236; K. Millak, in: Kwartalnik Historii Nauki i Techniki 2, 1957, S. 302f.; A. Perenc, Historia lecznictwa zwierząt w Polsce, 1958, S. 22ff., 265f.; K. Millak, Słownik polskich lekarzy weterynaryjnych biograficzno-bibliograficzny 1394–1918, 2, 1963 (mit W.); H. Grimm, Geschichte des Veterinärwesens im Ausland (= Kulturgeschichte der Tierheilkde. 3), 1968, S. 299, 353; Słownik biologów polskich, 1987; Mitt. Jacek Ruthner, Wien.
(S. Brzozowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 139
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>