Šejnost, Josef (1878-1941), Medailleur und Bildhauer

Šejnost Josef, Medailleur und Bildhauer. Geb. Těschinau, Böhmen (Těšenov, Tschechien), 30. 5. 1878; gest. Prag, Reichsprotektorat Böhmen und Mähren (Praha, Tschechien), 9. 2. 1941. Sohn eines Landwirts. Š. besuchte nach dem Gymn. in Pilgram (Pelhřimov) 1894–97 die Keramikschule in Bechin (Bechyně), war danach als Modelleur in Keramikbetrieben in Wamberg (Vamberk), Mähr. Schönberg (Šumperk) und Prag tätig, 1902–08 an der Prager Kunstgewerbeschule u. a. bei Stanislav Sucharda (Spezialschule für Figurenmodellieren) und Preisler (s. d.); gleichzeitig besuchte er als ao. Hörer an der Prager Univ. auch Vorlesungen über Kunstgeschichte und Archäol. In der Folge bereiste er Dtld. und Italien (1911), wo er sich intensiv dem Stud. italien. Renaissancemedaillen widmete; weitere Reisen u. a. nach Dresden und Wien folgten. Š., dessen frühes Werk unter dem Einfluß der Sezession stand, spezialisierte sich in der Folge auf Entwürfe von Medaillen, die eine einzigartige Galerie der bedeutenden Persönlichkeiten des tschech. kulturellen und polit. Lebens darstellen, trat aber auch als Fachschriftsteller, u. a. in „Národní listy“ und „Numismatický časopis československý“, in Erscheinung. Š., Mitgl. zahlreicher Vereinigungen, so ab 1920 der Kunstsektion der Tschechoslowak. Sokolgmd., des Ver. bildender Künstler Mánes, ab 1921 der Vereinigung bildender Künstler, dem er für einige Jahre vorstand, und der Ges. der Freunde böhm. Altertümer, wurde mehrfach ausgez., u. a. erhielt er den Turek-Preis der Hauptstadt Prag. Seine Arbeiten finden sich in der Nationalgalerie und im Nationalmus. (beide Prag), im Landesmus. Brünn (Brno) sowie im Kunstgewerbemus. in Pilsen (Plzeň).

W.: Gedenktafeln mit Porträts der Mitgl. des Nationalausschusses vom Oktober 1918 (Obecní dům, Praha); Hviezdoslav-Büste (Pantheon, Národni muz., Praha); etc. – Publ.: Výběr medailí a plaket, 1921; Problém pokroku v sochařství, 1924; etc.
L.: Lidové noviny, 10., Národní politika, Národní listy, 11., České slovo, 12. 2. 1941; Bénézit; Otto, Erg.bd.; Toman; F. Žákavec, J. Š. výběr medailí a plaket, 1921; F. Sekanina, Album representantů všech oborů veřejného života československého, 1927 (mit Bild); A. Dolenský, Kulturní adresář ČSR. Biografický slovník ... 2, 1936 (mit Bild); Československo-České Biografie, 1938, Ser. 18; Numismatický časopis československý 1940/41, S. 1055ff.; Česká a slovenská medaile 1508–1968, Praha – Bratislava 1969, S. 77 (Kat.); Enc. českého výtvarného umění, 1975; Nová enc. českého výtvarného umění, 1995; V. Nejedlý, in: Starožitnosti a užité umění 3, 1996, S. 3.
(Ch. Gruber – M. Makariusová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 147f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>