Sequens, Franz (František) (1836-1896), Maler und Restaurator

Sequens Franz (František), Maler und Restaurator. Geb. Pilsen/Plzeň, Böhmen (Plzeň, Tschechien), 21. 11. 1836; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 14. 6. 1896. Sohn eines Lithographen. S. stud. 1852–53 an der Akad. der bildenden Künste in Prag, 1854–59 bildete er sich in München (u. a. bei Wilhelm Kaulbach), 1859–60 in Antwerpen und 1863–68 in Rom weiter. Ab 1874 unterrichtete er an der Prager Akad., 1880 Prof. für Figurenmalerei, 1882–83, 1884–85, 1886–87 und 1890–93 Rektor. S. zählte neben J. v. Führich und J. A. Hellich (beide s. d.) zu den bekanntesten Malern religiöser Themen des 19. Jh. in Böhmen. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen die Fresken in der Erzbischöfl. Kapelle des Prager Veitsdoms, Glasgemälde u. a. in der Wenzelskirche (Prag-Smíchov), im Veitsdom, in der Hll. Cyrill und Method Kirche (Prag-Karlín) und in der Votivkirche (Wien) sowie Vorlagen für die Emailbilder des Hochaltars im Veitsdom. Ebenso wirkte er an den bedeutendsten Restaurierungen der got. Malerei in Prag, Karlstein (Karlštejn) und Kuttenberg (Kutná Hora) mit.

W.: Altarbilder für die Kapelle (Altstädter Rathaus, Praha) und die Bartholomäuskirche (Plzeň); Vorlagen für Mosaike (Wenzelskirche, Praha); etc.
L.: WZ, 16. 6. 1896 (Abendausg.); Bénézit; Otto; Thieme–Becker; Toman; Wurzbach; A. Podlaha, Führer durch den Dom zu Prag, 9. Aufl. 1913, passim; ders., Illustrierter Führer durch den Dom zu Prag, 2. Aufl. 1918, passim; Dunaj (Wien) 5, 1928, S. 87; J. Kotalík, Almanach Akad. výtvarných umění v Praze, 1979, S. 22f., 74, 76, 81, 90; Nová enc. českého výtvarného umění, 1995; J. Hanzalová, Soupis osobních písemných pozůstalostí a rodinných archivů v České republice, 1997; Archiv der Akad. der Bildenden Künste, München, Dtld.; Mitt. Marie Makariusová, Praha, Tschechien.
(R. Prahl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 182f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>