Siegele, Josef (1858-1945), Politiker und Landwirt

Siegele Josef, Politiker und Landwirt. Geb. Tobadill (Tirol), 19. 6. 1858; gest. Arzl (Arzl im Pitztal, Tirol), 5. 1. 1945. Nach dem Gymn.besuch leistete S. den Militärdienst beim 4. Tiroler Landesschützenrgt., in dem er als Rechnungsunteroff. tätig war. 1891 wurde er Postexpedient in Arzl und war als Bauer und Gastwirt tätig, daneben war er auch Obmann des dortigen Spar- und Darlehensver. Bis 1907 im öff. Leben kaum hervorgetreten, verdankte er seine Wahl bei den ersten allg. Reichsratswahlen von 1907 v. a. der Zugehörigkeit zur CSP. Im Zuge des Erdrutschwahlsieges der Christlichsozialen von 1908 wurde er auch in den Tiroler Landtag gewählt, dem er – wie auch dem Reichsrat – bis 1918 angehörte, und war danach auch Mitgl. der Prov. Nationalversmlg. Als Bauernvertreter kämpfte S. jahrelang für die Linderung der Not der Bauern, insbes. im Oberinntal, seinen Seitentälern und im Außerfern, und setzte sich vehement für die sog. Schwabenkinder ein, die sich aus Not im Sommer in Schwaben und anderen Gebieten Südwestdtld. verdingen mußten. S. erkannte, daß für die Hebung des Bauernstandes eine gute Ausbildung unabdingbar sei. So war es seinem Einsatz zu verdanken, daß 1919 nach fast zehnjährigen Bemühungen die Landwirtschaftl. Landeslehranstalt Imst gegründet wurde. Ab März 1918 war S. als Nachfolger Schraffls (s. d.) Präs. des Tiroler Landeskulturrates. Sein größter Erfolg in dieser schwierigen Inflationszeit war der Beschluß des Grundverkehrsgesetzes, das über ein halbes Jh. in Geltung blieb. Mit diesem wurden die Grundverkehrskomm. geschaffen, die sicherstellten, daß Grund und Boden in der Hand der Bauern blieb. In S.s Ära fiel 1921 auch der Beschluß zur Einführung der landwirtschaftl. Krankenkassen in Tirol. 1922 zog sich S., der sich selbst stets nur als Platzhalter für seinen Nachfolger, Pfausler (s. d.), betrachtet hatte, aus gesundheitl. Gründen aus dem öff. Leben zurück und widmete sich der Bewirtschaftung seines Hofes.

L.: Tiroler Bauern-Ztg., 16. 1. 1947, 23. 12. 1954; E. Erler, Der Landeskulturrat von Tirol und seine Wegbereiter, 1957, S. 98, 105ff.; 50 Jahre Landwirtschaftl. Lehranstalt Imst, Tirol (= Mitt. der Altschülervereinigung Imst 23), 1970, F. 1–4 (mit Bild); J. E. Tumler, Die Abg. zum Tiroler Landtag von 1861–1914, phil. Diss. Innsbruck, 1981, S. 343ff.; H. Schermer, in: Bauern in Tirol, red. M. Forcher, 1982, bes. S. 78 (mit Bild); Biograph. Hdb. der österr. Parlamentarier 1918–98, 1998; Website der Landwirtschaftl. Landeslehranstalt Imst, Tirol (Ausdruck, Materialiensmlg. ÖBL, Wien, mit Bild); Tiroler LA, Innsbruck, Tirol; Mitt. Ellen Hastaba, Innsbruck, Tirol.
(R. Schober)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 236f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>