Siegris, Emmerich (1886-1946), Denkmalpfleger und Heimatkundler

Siegris Emmerich, Denkmalpfleger und Heimatkundler. Geb. Wien, 26. 8. 1886; gest. ebd., 23. 3. 1946; röm.-kath. – Sohn eines Krankenkassensekr. S. stud. nach Absolv. der Oberrealschule 1906–11 Architektur an der Wr. TH (1911 2. Staatsprüfung), absolv. daneben aber auch an der Univ. Wien Prüfungen über kirchl. Kunst und Altertumskde. Ab 1911 Volontär bei der Zentral-Komm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale (später Bundesdenkmalamt), wurde er 1912 wiss. Praktikant, 1915 techn. Ass., 1933 Reg.Rat, 1936 Oberstaatskonservator, 1941 wiss. Rat. In diesen Funktionen war er v. a. für die architekton. Aufnahmen der „Österreichischen Kunsttopographie“ in NÖ und OÖ sowie für die prakt. Denkmalpflege verantwortl.; so war er 1917 und 1918 mit der Bestandsaufnahme und Begutachtung kriegsbedingter Schäden an Kulturgütern in Südtirol und Norditalien betraut. Ab 1921 übte er die Funktion eines Patronatskoär. in verschiedenen Pfarren Wiens aus. S., Mitarb. der „Zeitschrift für Denkmalpflege“ und „Unsere Heimat“, veröff. 1924 einen Bd. über „Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder“, der aufgrund seines photograph. Materials als Bestandsaufnahme auch heute noch von kulturgeschichtl. Wert ist. 1926 wurde er in den Ausschuß des Ver. für Landeskde. und Heimatschutz von NÖ und Wien gewählt.

W.: Der alte Weinbauort Grinzing …, in: FS zum 70. Geburtstage A. Beckers (= Jb. für Landeskde. von NÖ, NF 27), 1938; etc.
L.: Czeike; H. Scheifele, in: Österr. Z. für Kunst und Denkmalpflege 49, 1995, S. 83f.; E. Frodl-Kraft, Gefährdetes Erbe. Österr. Denkmalschutz und Denkmalpflege 1918–45 … (= Stud. zu Denkmalschutz und Denkmalpflege 16), 1997, s. Reg. (m. B.); Personenlex. zur Österr. Denkmalpflege (1850–1990), bearb. Th. Brückler – U. Nimeth, 2001; Bundesdenkmalamt, WStLA, beide Wien.
(K. Fischer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 249
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>