Simó, Ferenc; Beiname Kissolymosi (1801-1869), Maler

Simó Ferenc, Beiname Kissolymosi, Maler. Geb. Székelyudvarhely, Siebenbürgen (Odorheiu Secuiesc, Rumänien), 11. 4. 1801; gest. Klausenburg, Siebenbürgen (Cluj-Napoca, Rumänien), 19. 12. 1869; röm.-kath. – Sohn eines Advokaten. Nach Besuch des Gymn. stud. S. 1818–23 (mit Unterbrechungen) an der Wr. ABK bei Gsellhofer (s. d.) und Karl v. Sales, ab 1826 arbeitete er in Buda (Budapest), wo er im Auftrag von Gábor Döbrentey (s. Döbrentei Gabriel) für die MTA eine Porträtreihe der bedeutendsten Persönlichkeiten des damaligen literar. Lebens malte. Ab 1831 in Klausenburg, unterrichtete S. 1836 bis zu seinem Tod an der Zeichenschule des dortigen Lyceums. S., Lehrer von Bertalan Székely und Géza Dósa, wahrte in seinen fein ausgearbeiteten Porträts die formale Einfachheit des Klassizismus und zählt zu den Hauptvertretern der siebenbürg. Bildnismalerei der Biedermeierzeit.

W.: G. Döbrentey, 1824; A. Mednyánszky, 1830 (MTA, Budapest); D. Berzsenyi (Magyar Nemzeti Galéria, Budapest); Mädchen vor dem Spiegel; Mädchen mit Taube; etc. – Publ.: Memoiren, 1902.
L.: Bénézit; Művészeti Lex. II; Révai; Thieme–Becker; Wurzbach; J. Bayer, in: Erdélyi Muz. 32, 1915, S. 80ff.; K. Lyka, Nemzeti romantika, 1942, S. 88, 102; B. Biró, in: Erdélyi Helikon, 1942, S. 522ff.; ders., in: Bulletin du Mus. Hongrois des Beaux-Arts, 1948, S. 30ff.; L. Dragoi, in: Revista muz., 1977, S. 65ff.; Művészet Magyarországon 1780–1830, Budapest 1980, S. 192 (Kat.); K. Lyka, A táblabiró világ művészete, 2. Aufl. 1981, S. 120, 142, 217, 383f.; J. Szabó, Die Malerei des 19. Jh. in Ungarn, 1985, S. 124; Archiv der ABK, Wien; Mitt. Marius J. Tataru, Gundelsheim/Neckar, Dtld.
(E. Buzási)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 279
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>