Singer, Julius (1849-1924), Industrieller

Singer Julius, Industrieller. Geb. Bisenz, Mähren (Bzenec, Tschechien), 12. 6. 1849; gest. Niederschwaig (OÖ), 21. 9. 1924; mos., zuletzt evang. AB. – Bruder von Emanuel v. S. und Wilhelm S. (beide s. d.), verehel.mit Anna Edle v. Zurnfeld (1866–1942). S.war zunächst Holzhändler und besaß auch eine Sägemühle. Eine schwere Erkrankung veranlaßte ihn, das Holzgeschäft 1898 aufzugeben. Als sich die befürchtete Arbeitsunfähigkeit jedoch nicht einstellte, wurde erim selben Jahr in den Verwaltungsrat der „Steyrermühl“ Papierfabriks- und Verlags-Ges. kooptiert. Dort sorgte er für eine effizientere Organisation des Holzeinkaufs und stellte das Unternehmen rasch auf die modernen Bedürfnisse der Ind. um: U. a. ließ er amerikan. Setzmaschinen und 1901 die ersten elektr. Holzschleifen in der Monarchie aufstellen. Wegen seines bes. Verhandlungsgeschicks berief ihn die Regierung 1907 in den Verwaltungsrat des Oesterr. Lloyd, wo er 1907–08 als Vizepräs. die interimist. Leitung übernahm; bes. Verdienste erwarb sich S. um das Zustandekommen des Staatsvertrags mit dem Lloyd.Er vertrat die Interessen der Regierung außerdem bei der Donaudampfschiffahrts-Ges. und war Mitgl. des Ind.- und Landwirtschaftsrats, des Staatseisenbahn- sowie des Wasserstraßenrats. Als 1913 die Aktienmehrheit von „Steyrermühl“ an ein Konsortium unter Führung der Österr. Boden-Credit-Anstalt überging, wurde S. im selben Jahr deren Vizepräs. und 1921 Präs.dieser Papierfabrik, die er zum Branchenführer in der Republik Österr. ausgestaltete. Weiters war KR S. Präs. des Ver. der Holzproduzenten, Holzhändler und Holzindustriellen sowie Mitgl. des Industriellen Klubs.

L.: NFP, 22. (A.), NWT, 22.-24., 26., Tagesbote aus Mähren und Schlesien, 24., Die Ind., 27. 9. 1924; 75 Jahre Österr. Lloyd. 1836–1911, 1911, S. 126, 128; KA, WStLA, beide Wien.
(J. Mentschl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 297f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>