Škába, Josef (1870-1933), Politiker und Journalist

Škába Josef, Politiker und Journalist. Geb. Dobřejowitz, Böhmen (Dobřejovice, Tschechien), 24. 2. 1870; gest. Praha, Tschechoslowakei (Tschechien), 10. 2. 1933. – Sohn eines Kleinbauern. Š. stud. zuerst Theol., dann Jus an der Univ. Prag. Während des Stud. schloß er sich der Bewegung des fortschrittl. Studententums (den sog. Fortschrittlern) an und trat energ. für die Annäherung zwischen der akadem. und der Arbeiterjugend ein. Kurz, aber intensiv propagierte er die sozialist. Ideen. Er schrieb Beitrr. für die Z. „Časopis českého studentstva“ und „Nové proudy“, deren Red. er wurde. 1894 wurde er im sog. Omladina-Prozess zu 2 Jahren schweren Kerkers verurteilt, wurde aber im darauffolgenden Jahr von Badeni (s. d.) amnestiert. Nach dem Zerfall der fortschrittl. Bewegung trat er 1899 der Radikal-staatsrechtl. Partei bei, schloß sich danach der Staatsrechtl.-fortschrittl. Partei (1908), dann der Staatsrechtl. Demokratie (1918) und schließl. der Nationaldemokrat. Partei (1919) an. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag i. d. F. eher in der Publizistik und Minderheitenarbeit. 1896– 99 leitete er in Kolin (Kolín) die Z. „Labské proudy“, 1899 war er Red. der Ztg. „Radikální listy“. 1901 wurde Š. zum Sekr. der Nationalen Union für Nordböhmen bestellt und begann, die tschech. Minderheit dieser Region zu organisieren. Als Experte wurde er nach dem Ende der Monarchie vom Nationalausschuß mit der Ausarbeitung eines Gutachtens über die Nationalitätenverhältnisse in der Tschechoslowakei beauftragt, das als Grundlage der tschech. Verhandler für die Friedenskonferenz in Paris diente. Ab 1920 war er Regierungssekr. für Minderheitsfragen im Prager Innenmin.

W.: Jazykové a rozhraničovací předlohy vlády Bienerthovy a stanovisko severočeských menšin, 1909; Dr. A. Rašín, 1923; O síle komunismu v Čsl. republice, 1928; Dra. A. Rašína život a smrt, 1929. – Ed.: Na paměť K. Stan. Sokola k 10. výročí jeho smrti, 1932 (gem. mit B. Weigert); etc.
L.: České slovo, Národní listy 12. 2. 1933; B. M. Garver, The Young Czech Party 1874–1901 and the emergence of a multi-party system, 1978, s. Reg.; M. Pešek, in: Historický obzor 10, 1999, Nr. 3–4, S. 76ff., 80; Josef Tomeš u. a., Český biografický slovník XX. století 3, 1999.
(J. Pokorný)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 313f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>