Skřivan (Skrivan), Gustav (1831-1866), Mathematiker

Skřivan (Skrivan) Gustav, Mathematiker. Geb. Kreuzberg, Böhmen (Krucemburk, Tschechien), 11. 4. 1831; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 6. 1. 1866. –Sohn eines Gmd.vorstands von Kreuzberg und Besitzers einer Lohgerberei. S. ging ein Jahr lang bei seinem Vater in die Lehre, während er in seiner Freizeit seine mangelhafte Schulbildung vervollkommnte. Ab 1850 besuchte er das Polytechn. Inst. in Prag, anschließend bis 1854 das Polytechnikum in Wien und hörte Vorlesungen an der Univ. 1854–57 Lehrer für Mathematik an einem Erziehungs-Inst. in Wien, wurde S. 1858 zum Dir. der neu errichteten öff. Ober-Realschule in Wien 1 ernannt, deren Organisationsentwurf er erarbeitet hatte. 1863 o. Prof. der gesamten reinen Mathematik am Polytechn. Inst. in Prag, 1864 Fachvorstand für Wasser- und Straßenbau. S. galt nicht nur als ausgez. Lehrer, sondern war auch maßgebl. an der Reorganisation des Prager Polytechn. Inst. beteiligt und setzte sich für die Einrichtung einer Prüfungskomm. für Lehramtskandidaten ein, die ihre Tätigkeit jedoch erst nach seinem Tod aufnahm. Ab 1865 arbeitete er an seinem Lehrbuch der Differentialrechnung, die Fertigstellung verhinderte sein Tod durch Tuberkulose. Mitgl. mehrerer wiss. Ges., u. a. ab 1863 ao. Mitgl. der Kgl. Böhm. Ges. der Wiss.

W.: Zur sphär. Trigonometrie, in: Archiv der Mathematik und Physik 28, 1857; Grundlehren der Zahlen-Theorie, 1862; K theorii řad bezkonečných, 1862; Zur Theorie der quadrat. Formen, in: Archiv der Mathematik und Physik 38, 1862; Note über einige Integrale, in: Z. für Mathematik und Physik 8, 1863; Základové analytické geometrie v rovině, 1864; Přednášky o algebraické analysi, 1865;Abhh. in Jahresberr. der öff. Ober-Realschule auf dem Bauernmarkte … zu Wien, 1860–62; etc.
L.: Národní listy, 2. 5. 1863; Wanderer, 8. (A.), WZ, 9., NFP, 10. 1. 1866; ADB; Otto; Poggendorff 3; Wurzbach; Archiv der Mathematik und Physik 46, 1866 (= Literar. Ber. 181), S. 1f.; Die Kgl. Böhm. Ges. der Wiss. 1784–1884, 1884, S. 33; Die k. k. Dt. TH in Prag 1806–1906, red. F. Stark u. a., 1906, S. 37, 39, 42, 48, 58; A. V. Velflík, Dějiny Technického učení v Praze I/1, 1906, S. 406f., 426f., 432, 437, 443ff., 452f., 463, I/2, 1909, S. 475f.; Dějiny exaktních věd v českých zemích do konce 19. století, ed. L. Nový, 1961, S. 227f., 236, 244, 411; F. Jílek – V. Lomič, Dĕjiny Českého vysokého učení technického I/1, 1973, S. 329, 465, 472, 474, 517, 524, 526f., 544, 551, 567f.; V. Lomič – P. Horská, Dĕjiny Českého vysokého učení technického I/2, 1978, S. 46; J. J. Boehm-Pilsen, Die Dt. TH in Prag und ihre Vorstufen …, 1991, S. 139f., 142, 145f.; A. Šolcová, in: Matematika na vysokých školách …, 1999, 47ff.; Archiv České vysoké učení technické, Státní ústřední archiv v Praze, beide Praha, Tschechien; Mitt. Petra Ševčenková, Praha, Tschechien.
(M. Pesditschek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 336f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>