Skutecký (Skutezky, Skutetzky, Skuteczky), Dominik (1849-1921), Maler

Skutecký (Skutezky, Skutetzky, Skuteczky) Dominik, Maler. Geb. Gairing, Ungarn (Gajary, Slowakei), 14. 2. 1849; gest. Banská Bystrica, Tschechoslowakei (Slowakei), 13. 3. 1921. – Aus einer Seifensiederfamilie tschech. Herkunft stammend. S. stud. ab 1866 an der Wr. ABK, 1867–70 bei Pompeo Molmenti in Venedig und hielt sich danach bis 1871 in München, 1871–75 in Wien, 1875–89 wieder in Venedig auf. Während seines Aufenthalts in Italien war S. hauptsächl. als Genremaler und Porträtist tätig, wobei seine Genrebilder, die entweder anekdot. oder durch Sentimentalität gekennzeichnet waren, zu gesuchten Objekten des internationalen Kunsthandels zählten. 1889 übersiedelte er nach Neusohl (Banská Bystrica) und begann neben Genrebildern auch immer häufiger Kompositionen mit Szenen aus dem Volksmilieu (z. B. Markt von Banská Bystrica, 1889) sowie Darstellungen werktätiger Menschen in ihrem typ. Arbeitsumfeld (u. a. Kesselschmied beim Mittagessen, um 1911, Vor Arbeitsschluß, 1913) zu malen. In seinem Œuvre setzte er sich v. a. mit Farb- und Lichtphänomen, in seinem Spätwerk mit den Aspekten der Freilichtmalerei und des Impressionismus auseinander.

W. (auch s. u. Slovenský biografický slovník): In flagranti, 1877; Schöne Bescherung, 1883; Selbstbildnis, 1888; Gemüsemarkt in Banská Bystrica, vor 1907; Flößer am Gran, 1906; Nach der Arbeit, 1920; etc.
L.: Das geistige Ungarn; Enc. Slovenska; M. Életr. Lex.;Thieme–Becker; Wurzbach; B. Lázár, Tizenhárom magyar festö, 1912, S. 114; K. Vaculík, Die slowak. Kunst des 19. Jh., 1954, S. 21; V. Tilkovský, D. S. – život a dielo, 1954 (m. L.); Malá enc. slovenska, 1987; Slovenský biografický slovník 5, 1992 (m. W. und L.); Z. Bartková, D. S., Banská Bystrica 1994 (Kat.); dies., in: Výtvarný život 39, 1994, H. 2–3, S. 12f. (m. B.); Archiv der ABK, Wien; Materialiensmlg. ÖBL, Wien.
(A. Petrová-Pleskotová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 341
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>