Sokol(-)Tůma, František; eigentl. František Tůma (1855-1925), Schriftsteller und Journalist

Sokol(-)Tůma František, Schriftsteller und Journalist. Geb. Beneschau, Böhmen (Benešov, Tschechien), 2. 5. 1855; gest. Moravská Ostrava, Tschechoslowakei (Ostrava, Tschechien), 31. 12. 1925. – Hieß eigentl. František Tůma. Sohn eines Schusters, Bruder des Gymn.lehrers und -dir., Dichters und Philologen Jan Václav Tůma (1846–1910), der unter dem Ps. Hanuš Věnceslav Tuma publ. S., der ursprüngl. das Bäckerhandwerk ergriffen hatte, wirkte 1879–89 als Schauspieler in diversen Laientheatergruppen und dann als Rezitator, später als Journalist bei tschech. Ztg. und Z. in Mähr. Ostrau (Moravská Ostrava) und Umgebung („Hudební a divadelní obzor“, „Horník“, „Ostravan“, „Radhošť“). 1896 reiste er nach Italien, Dalmatien, Bosnien, 1901 und 1902 nach Montenegro, 1904 verbrachte er vier Monate in den USA. 1910 wurde er Sekr. des Gewerkschaftsbunds für Bergbaubeamte. In seinen dramat. und belletrist. Werken, die häufig zuerst in den von ihm red. Z. und Ztg., aber auch in „Duch času“, „Moravskoslezský deník“ oder „Národní politika“ erschienen, versuchte S., das Leben der Bewohner des Ind.gebiets von Mähr. Ostrau, aber auch der Bauern in der ostmähr. Walachei mit den sich zunehmend verschärfenden sozialen und nationalen Antagonismen darzustellen, wobei er allerdings seine antiklerikale, nationalist. und antisemit. Haltung nicht verbergen konnte. Neben polit. und ökonom. Abhh. verf. er auch Reiseberr. und Feuilletons aus dem Milieu der tschech. Minderheit in den USA. Seine Bücher waren zu seiner Zeit eine beliebte Volkslektüre, seine Theaterstücke wurden häufig auf Laienbühnen aufgef.

W.: Hlad, 1895; Prodané duše, 1903; Na šachtě, 3 Bde., 1904; Pasekáři (= Repertoir českých divadel 116), 1904;Pan závodní, 1909; Celibát, 1909; Z cest po Americe, 1910; Otče náš, 1916; Na kresách, 1922; V záři miliónů, 2 Bde., 1922; Česká Golgota, 1926; Sebrané spisy, 13 Bde., ed. V. Martínek, 1927–34; Sudiči (= Ottova laciná knihovna národní 141), o. J.; etc.
L.: České slovo 2., Národní osvobození, 1.–3. 1. 1926; Hanzalová; Otto, Erg.Bd.; Die Literatur (Berlin) 28, 1925/26, S. 380; F. S. T., ed. V. Martínek, 1926 (Sammelbd.; m. B.); ders., F. S. T., 1957; Slovník českých spisovatelů, ed. R. Havel – J. Opelík, 1964 (m. W.); M. Boháčová, F. S. T. a jeho postoj k národnímu hnutí na Ostravsku v letech 1894–1904, DA Olomouc, 1983; B. Gracová, in: Časopis slezského zemského muz. 41, Ser. B, 1992, S. 172ff.; M. Tomášek, in: Sborník prací Filozofické fak. Ostravské univ. 171, 1997, S. 81ff.; Biografický slovník Slezska a severní Moravy 1, 1993.
(V. Petrbok)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 401
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>