Solecki von Ostoja, Łukasz (1827-1900), Bischof

Solecki von Ostoja Łukasz, Bischof. Geb. Jawcze, Galizien (Javče, Ukraine), 6. 8. 1827; gest. Przemyśl, Galizien (Polen), 2. 3. 1900; röm.-kath. – S. absolv. 1844 das Gymn. in Brzeżany (Berežany) und stud. bis 1850 Phil. und Theol. an der Univ. in Lemberg (L’viv); 1850 Priesterweihe. Nach Seelsorge- und Katechetentätigkeit wurde er 1854 an der Univ. Lemberg zum Dr. theol. (latein. Ritus) prom.; 1860 Prof. für Altes Testament an dieser Univ., 1863/64 Dekan, 1864/65 Rektor. S. war Domherr (1866) und Domscholast des Metropolitankapitels in Lemberg, Mitgl. des galiz. Landesschulrats, Rektor des erzbischöfl. Seminars (1866–81) und Prosynodal-Examinator, 1865–67 auch Abg. zum galiz. Sejm. 1881 von K. Franz Joseph I. (s. d.) zum Bischof von Przemyśl (latein. Ritus) nominiert, wurde er 1882 als solcher konsekriert. S., der auf Wunsch der Polen zum Bischof ernannt worden war, hatte eine wegen der gemischten konfessionellen Verhältnisse in Galizien schwierige Diözese zu leiten und zeichnete sich in seinem Amt durch Objektivität und versöhnl. Wesen aus. S. war 1885, 1889, 1891 und 1894 Teilnehmer an den Cisleithan. Bischofskonferenzen und 1890–97 Mitgl. des Bischöfl. Komitees.

W.: Awulsa humania. Pamiętnik historyczno-prawny do dziejów wewnętrznych ukrainy, 1867; etc.
L.: PSB (m. L.); E. Saurer, Die polit. Aspekte der österr. Bischofsernennungen 1867–1903 (= Forschungen zur Kirchengeschichte Österr. 6), 1968, S. 150, 155, 253; M. Kronthaler, Kirchen- und gesellschaftspolit. Bestrebungen sowie pastorale Bemühungen der Österr. Bischofskonferenzen 1848–1918, Habil.schrift Univ. Graz, 2000, S. 302ff., 411, 418, 422, 457ff.; Polski Indeks Biograficzny, 2. Ausg. 2004.
(M. Sohn-Kronthaler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 402f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>