Soltész, Miksa (Max) (1830-1864), Arzt und Fachschriftsteller

Soltész Miksa (Max), Arzt und Fachschriftsteller. Geb. Matheócz, Ungarn (Poprad-Matejovce, Slowakei), 4. 2. 1830; gest. Moór (Mór, Ungarn), 24. 3. 1864. – Sohn eines Pfarrers. Nach dem Besuch der Gymn. in Ofen (Budapest) und Stuhlweißenburg (Székesfehérvár) stud. S. Med. an den Univ. Pest und Wien (1850–53); 1854 Dr. med. der Univ. Wien. Danach betrieb er zunächst eine Privatpraxis, ehe er zum Oberarzt des Kom. Fejér gewählt wurde. S. war in erster Linie als Publizist bedeutend. Seine fachliterar. Tätigkeit bezieht sich insbes. auf die Erforschung der Heilwässer und Heilpflanzenflora Ungarns. Seine zahlreichen beachtenswerten Publ. erschienen in der „Zeitschrift für Natur- und Heilkunde in Ungarn“, behandelten die chem. Analysen der Heilwässer, die therapeut. Beziehungen bzw. Wirkungen der meteorolog. Erscheinungen auf die verschiedenen Krankheiten und andere Fragen der ärztl. Praxis.

W. (auch s. u. Szinnyei): Memoranda der allg. Botanik und die Medicinalpflanzen der österr. Pharmacopöe für Mediciner und Pharmaceuten, 1854; Beitrr. in Orvosi Hetilap, Gyógyászat; etc.
L.: WZ, 1. 4. 1864; Szinnyei (m. tw. W.); Wurzbach (s. u. János S.); UA, Wien.
(K. Kapronczay)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 406
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>