Soulavy, Ottokar (1862-1915), Eisenbahnfachmann und Fachschriftsteller

Soulavy Ottokar, Eisenbahnfachmann und Fachschriftsteller. Geb. Kronstadt, Siebenbürgen (Braşov, Rumänien), 29. 1. 1862; gest. Budapest (Ungarn), 13. 12. 1915. – S.absolv. die TH Brünn, 1884 dipl. Ing., 1883– 85 Ass. an der Lehrkanzel für Wasser-, Straßen- und Eisenbahnbau an dieser Hochschule; 1903 Dr. techn. Als Ing.-Ass. trat er 1885 bei der Ing.-Sektion Daruvar in die k. k. priv. Südbahn-Ges. ein, war 1888 in der Leitung der Sektion Kanizsa beschäftigt, wurde 1891 Tit.Ing. und 1892 Ing. der Sektion Alba. Ab 1893 war er als Ing. in der Betriebsdion. Budapest, ab 1898 als Oberbau-Referent, ab 1904 als Oberinsp., ab 1915 als Zentralinsp. und stellv. Chef der Bau- und Bahnerhaltungsabt. tätig. S. beschäftigte sich mit Gleisbauanlagen und konstruierte u. a. Weichenantriebsteile. Als techn. Fachschriftsteller verf. er Publ. über Streckenführung, Rangierbahnhofsbauten etc.

W.: Ueber Eisenbahnbau- und Reconstructionsarbeiten im Rutschterrain, 1898 (gem. m. C. Schmidt); A rendező pályaudvarokról, 1904; A vasúti biztosító berendezések, 1909; etc.
L.: Das geistige Ungarn; B. Neuner, Bibliographie der österr. Eisenbahnliteratur 3, 2002, S. 1362; J. Gyimesi, in: Vezetékek Világa. Magyar Vasúttechnikai Szemle, 2004, Nr. 3, S. 27ff.; ÖBB Pensionsservice, Wien.
(M. Martischnig)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 435
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>