Sova, Antonín; Ps. Ilja Georgov, Valburga Turková (1864-1928), Schriftsteller und Bibliothekar

Sova Antonín, Ps. Ilja Georgov, Valburga Turková, Schriftsteller und Bibliothekar. Geb. Patzau, Böhmen (Pacov, Tschechien), 26. 2. 1864; gest. ebd., 16. 8. 1928. – Sohn eines Lehrers und Musikers. S. zog mit seiner Familie noch als Kind nach Lukawetz (Lukavec), das Gymn. besuchte er in Pilgram (Pelhřimov), Tabor (Tábor) und Pisek (Písek). Ein Jusstud. an der Univ. Prag mußte er aus finanziellen Gründen abbrechen und arbeitete danach kurze Zeit im Red.büro des Konversationslex. „Ottův slovník naučný“ und als Schreiber bei der Prager Gmd. 1895 unterzeichnete er das Manifest České moderny. 1898–1920 war S. Dir. der Prager Stadtbibl. Mehrmals besuchte er Italien, 1901 war er dienstl. in Dtld., Belgien und den Niederlanden. Ab den 1910er Jahren litt er an einer schweren Krankheit, die später zu einer körperl. Behinderung führte. 1924 Dr. h. c. der Univ. Prag. S. gehört zu den führenden tschech. Schriftstellern der frühen Moderne. Seine zahlreichen belletrist. Werke erschienen in Z. wie „Červen“, „Česká kultura“, „Květy“, „Lumír“, „Moderní revue“, „Osvěta“, „Národní osvobození“, „Nový kult“, „Novina“, „Rozhledy“, „Světozor“, „Zlatá Praha“ etc. Während seine frühe Lyrik in Form des sentimental-realist. Genrebildes die soziale und gesellschaftl. Problematik des Dorf- und Stadtlebens thematisierte und vehemente Kritik an der Ges.ordnung übte, bewegen sich seine symbolist. Ged. (ab Mitte der 1890er Jahre) zwischen Rebellentum und Dekadenz. S.s intime Lyrik spiegelt einerseits seine Enttäuschung über seine Ehe, andererseits die Zurückgewinnung seines inneren Gleichgewichts wider. Seine Prosa umfaßt impressionist. Stimmungsskizzen, später psycholog. einfühlsame Erz. sowie Romane mit sozialer Thematik.

W.: Sebrané spisy, 13 Bde., 1910–20; Sebrané spisy, 22 Bde., 1922–30; Sebrané spisy, 20 Bde., ed. A. Novák, 1936–38; Vybrané spisy, 4 Bde., ed. J. Brabec – Z. Trochová, 1959–62; F. X. Šalda – A. S. Dopisy, ed. J. Zika (= Prameny k dějinám české literatury 6), 1967 (m. B.); J. Bednář, A. S. v korespondenci s osobnostmi naší literatury, 1989; etc. – Nachlaß, Literární archiv PNP, Praha, Městské muz. A. S., Pacov, beide Tschechien.
L.: DČL; J. Zika – J. Brabec, A. S., 1953 (m. B.); Slovník českých spisovatelů, red. R. Havel – J. Opelík, 1964 (m. B.); J. Kuncová, Bibliografie díla A. S. a literatury o něm, 1974; R. Havel, in: Literární archiv PNP 19–20, 1984–85, S. 135ff.; Z. Kovářová, in: Rozumět literatuře, 1986, s. Reg.; A. Stich, in: A. S., Když ona přišla na můj sad, 1987, S. 227ff.; J. Janáčková, Román mezi modernami, 1989, S. 190ff.; M. Červenka, Slovník básnických knih, 1990, s. Reg.; Slovník českých spisovatelů, red. V. Menclová u. a., 2000.
(V. Petrbok)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 436f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>