Spirk, Antonín Ferdinand (1787–1847), Bibliothekar und Fachschriftsteller

Spirk Antonín Ferdinand, Bibliothekar und Fachschriftsteller. Geb. Hodětitz, Böhmen (Hodětice, Tschechien), 15. 1. 1787; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 21. 5. 1847. Vater von Antonín S. (s. u.). S. stud. Phil. und Theol. in der Schweiz und in Italien; Dr. phil. 1815 wurde er Prof. für italien. Sprache und Literatur an der Univ. Prag, 1828 vorläufiger Vorstand des k. k. Bücherrevisionsamts, im selben Jahr Erster Bibliothekar der Prager Univ.bibl., ein Amt, das er bis zu seinem Tod bekleidete. S. setzte wichtige bibliothekar.-organisator. Maßnahmen, u. a. durch die sorgfältige Revision der Buchbestände und Schaffung eines Grundkat., den Entwurf neuer Standort-Repertorien und die Einführung eines Sachkat., ließ aber auch baul. Veränderungen, etwa eine Erweiterung des Lesesaals, vornehmen. Während seiner Leitung konnte die Bibl. 1837 eine Kollektion von Mozarts Kompositionen erwerben. S., der als Mithrsg. der „Statuta Universitatis Pragensis“ (o. J.) fungierte, gab auch dt.-italien. Sprach- und Übungsbücher heraus. Seine bedeutendste Arbeit aber war die Geschichte und Beschreibung der Univ.bibl. in Prag, die bis in seine Zeit hinaufreicht. S.s Sohn, Antonín S. (geb. Prag, 31. 10. 1838; gest. Twer/ Tver’, Rußland, 5. 8. 1872, ermordet), absolv. ein Chemiestud., das er in Paris beendete, und war dann als Chemiker dort und in Böhmen, u. a. als Farbenchemiker bei der Fa. Leitenberger in Josefsthal (Josefův Důl), tätig. 1865 habil. er sich am polytechn. Inst. in Prag. Seine Versuche, sich mit eigenen Unternehmungen selbständig zu machen, waren wenig erfolgreich, sodaß er eine Anstellung als Chemiker in einer Kottonfabrik in Twer annahm. Antonín S., der auch fachpublizist. hervortrat, wurde Opfer eines Raubmordes.

W.: Pros. und poet. Leseübungen aus bewährten italien. Schriftstellern, 1820; Geschichte und Beschreibung der k. k. Univ.bibl. zu Prag, in: Oesterr. Bll. für Literatur und Kunst 1, 1844, Beibl. Nr. 1–5; etc. – Antonín S.: Barwy anilinové jich vyřabení a upotřebení technické i průmyslové, 1866; etc. – Ed.: Prakt. Hdb. der gesam(m)ten Faerberei und Druckerei, 1869, 2. Aufl. 1874.
L.: Otto; Wurzbach; J. A. Hanslik, Geschichte und Beschreibung der Prager Univ.bibl., 1851, S. 135, 168f.; Osvěta 12, 1882, Tl. 1, S. 813; Z. Tobolka, Národní a univerzitní knihovna v Praze, její vznik a vývoj 1, 1959, S. 12f. – Antonín S.: Bohemia, 8. 8., 29. 11., NFP, 30. 11. 1872; Otto; Poggendorff 3; Wurzbach.
(J. Brabencová – E. Lebensaft)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 32
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>