Spiro, Ede (Eduard) (1805–1856), Maler

Spiro Ede (Eduard), Maler. Geb. Preßburg, Ungarn (Bratislava, Slowakei), 9. 3. 1805; gest. Wien, 28. 10. 1856. S., der bereits in frühen Jahren Talent für Malerei zeigte, stud., unterstützt durch Gf. Anton Apponyi, 1821–22 in Mailand und 1822–29 in Rom, wo er zahlreiche Kopien nach alten italien. Meistern malte, anschließend war er wieder in Preßburg tätig. 1831 erhielt S. den Auftrag für die Gestaltung von Fresken im Dom zu Esztergom, eine Arbeit, die jedoch aufgrund des Ablebens von Erzbischof Rudnay v. Rudna und Divékujfalu (s. d.) und der damit verbundenen Bauunterbrechung nicht realisiert werden konnte. Aufgrund der ungünstigen finanziellen Lage übersiedelte S. um 1834 nach Wien, wo er vorwiegend mit Porträts und Genrebildern bis 1843 an den Jahresausst. der ABK zu St. Anna teilnahm. Daneben schuf er auch Altarbilder sowie bibl. und hist. Kompositionen, von denen bes. sein 1843 präsentiertes Werk „Bischof Astricus übernimmt vom Papst die Königskrone für König Stefan“ von der zeitgenöss. Kritik sehr hoch eingeschätzt wurde.

W.: Einigung von Ungarn und Siebenbürgen, 1825; Betende Frau; Wandernde; etc.
L.: Bénézit; Fuchs, 19. Jh.; M. Zsidó Lex.; Művészeti Lex. I, II; Révai; Thieme–Becker; Wurzbach; Művészet 10, 1911, S. 46; F. Noack, Das Deutschtum in Rom 2, 1927, S. 567; G. Edvi Illés, Az esztergomi föszékesegyház, 1929, S. 43; D. Pataky, A magyar rézmetszés története a XVI. századtól 1850–ig, 1951, S. 72; A. Petrová, Umenie Bratislavy 1800–50, 1958, S. 37, 49, 56, 80; dies., Slovenské výtvarné umenie obdobia národného obrodenia, 1966, S. 51, 74; Portréty 18. a 19. storočia, Bratislava 1974 (Kat.); G. Prokopp, in: Müvészettörténeti Értesítő 29, 1980, S. 160f.; K. Lyka, A táblabiró-világ művészete, 2. Aufl. 1981, s. Reg.; G. Seregélyi, Magyar festők és grafikusok adattára …, 1988; Slovenský biografický slovník 5, 1992; WStLA, Wien.
(K. Beňová – E. Buzási)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 32
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>