Squarcina (Skvarčina), Giovanni (Ivan) (1825–1891), Maler

Squarcina (Skvarčina) Giovanni (Ivan), Maler. Geb. Zara, Dalmatien (Zadar, Kroatien), 11. 9. 1825; gest. Venedig (Venezia, Italien), 29. 12. 1891. Sohn eines Uhrmachers und Juweliers. S. stud. 1842–52 (mit Unterbrechung) Malerei und Architektur an der Accad. di Belle Arti in Venedig und kehrte 1853 nach Dalmatien zurück, wo er sich hauptsächl. in Spalato (Split) aufhielt und v. a. Porträts und Kirchenbilder malte. Befreundet mit Salghetti-Drioli (s. d.), erhielt er auf dessen Vermittlung 1857 ein dreijähriges Stipendium für eine Stud.reise durch Italien. 1860 ließ sich S. endgültig in Venedig nieder und begann, beeinflußt von Vincenzo Abbatis „Galileo trattenuto dagli inquisitori“, mit den Arbeiten für sein Hauptwerk „L’abiura di Galileo Galilei davanti all’inquisizione romana“, für dessen Vorarbeiten er zu Stud.zwecken nach Florenz, Rom und Bologna reiste. Nach achtjähriger Arbeit stellte er 1870 das Gemälde in seinem Atelier in Venedig aus und erregte damit, bedingt durch dessen enorme Größe (3,75 x 6,08 m) und die hist. Thematik, großes Interesse; Versuche, das Bild in London bzw. 1873 auf der Wr. Weltausst. zu präsentieren, scheiterten letzl. an dessen Dimensionen. I. d. F. beteiligte sich S. 1881–88 wiederholt an Ausst. in Mailand, Bologna und Venedig und erhielt aus dem niederen Klerus sowie dem Bürgertum zahlreiche Aufträge für Porträts. Danach zog sich S., schon seit seiner Stud.zeit an einer Augenkrankheit leidend, völlig erblindet ins Privatleben zurück. Tle. seines Œuvres befinden sich im Hrvatski povijesni muzej in Zagreb.

L. (auch s. u. Skvarčina): Bénézit; Comanducci; Enc. Jug.; Enc. lik. umj.; Thieme–Becker; Wurzbach; L. C. de Pavissich, Del quadro „L’abiura di Galileo Galilei“ e del suo autore G. S., 1892; V. Brunelli, G. S., 1912; A. M. Comanducci, I pittori italiani dell’ottocento, 1934; K. Prijatelj, I. S. (= Izdanje Galerije Umjetnina u Splitu 18), 1963; Dizionario enciclopedico Bolaffi dei pittori e degli incisori italiani 10, 1975; K. Prijatelj, Slikarstvo u Dalmaciji od 1784. do 1884. (= Bibl. znanstvenih djela 36), 1989, S. 51ff. (m. L.); ders., Kroz povijest umjetnosti u Dalmaciji (XII.–XIX st.) (= Spliski književni krug 13), 1995, s. Reg., bes. S. 458ff. (m. L.); Enc. Hrvatske Umjetnosti 2, 1996; C. H. Martelli, Dizionario degli artisti di Trieste, dell’Isontino, dell’Istria e della Dalmazia, 2001; La pittura nel Veneto. L’Ottocento 2, 2003, S. 826 (m. L.).
(E. Hüttl-Hubert – M. Lorber)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 57f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>