Staffler, Josef (1846–1919), Bergbahnpionier und Gastwirt

Staffler Josef, Bergbahnpionier und Gastwirt. Geb. Atzwang, Tirol (Campodazzo/Atzwang, Italien), 17. 3. 1846; gest. Bozen, Tirol (Bolzano/Bozen, Italien), 18. 1. 1919. Sohn eines Wirtes aus einer bereits im 14. Jh. nachweisbaren Tiroler Bauernfamilie. Frühzeitig Vollwaise, erlernte S. das Gastgewerbe, übernahm 1868 das Bräuhaus in Gries und gestaltete Schloß Ried im Sarntal zum Ausflugsgasthaus um. Nach der Pacht von diversen Bahnhofsrestaurants Mitte der 1870er Jahre erwarb S. in Bozen Anfang der 80er Jahre den Gasthof „Zum Riesen“, den er 1889/90 zum Hotel umwandelte. Nach Erwerb und Ausbau eines Gehöfts am Kohlererberg zum Berghotel plante er 1899 eine rasche Verbindung vom Bozener Talkessel nach Kohlern (Colle). Der pionierhafte Plan einer Einseil-Umlaufgondelbahn konnte wegen bürokrat. Schwierigkeiten, eine Standseilbahn hingegen wegen zu hoher Kosten nicht gebaut werden, so daß S. 1902 vorerst eine Materialseilbahn errichten und damit unbefugt Personen befördern ließ. Sein Projekt einer Seilschwebebahn für den eigentl. Personentransport konnte als erste Personenseilbahn der Welt ausgeführt und 1908 als „gewerbliche Transportanlage“ behördl. kollaudiert werden. Nach Genehmigung des neuen Lokalbahngesetzes 1910, in das S.s bereits von der Schweiz vielbeachtete „Kleinbahn“ aufgenommen wurde, stellte dieser jedoch angesichts neuer behördl. Auflagen den Betrieb nach unfallfreier Beförderung von über 105.000 Personen 1910 ein, auch deshalb, weil er aufgrund des großen Erfolges eine leistungsstärkere, modernere und längere Bahn plante. Diese, im Sommer 1912 errichtet, i. d. F. als behördl. Studienobjekt für künftige Vorschriften blockiert und erst im Mai des Folgejahres zum Betrieb freigegeben, war die zweite mit Konzession des Eisenbahnmin. in Betrieb gegangene österr. Personenseilschwebebahn.

L.: Tiroler Volksbl., 1., Der Tiroler (Bozen), 2. 7. 1908, 31. 8. 1912, 10. 5. 1913, 19., 21. 1. 1919; Dolomiten, 31. 7., 4. 8. 1958, 18. 1. 1969; H. Wettich, in: 1. Jahresber. des Ver. der Ing. für Tirol, 1913, S. 14ff.; K. Armbruster, Die Tiroler Bergbahnen, 1914, S. 166ff.; R. Hanker, in: Tiroler Wirtschaftsstud. 10, 1961, S. 119ff.; A. Rebuffel, in: Internationale Berg- und Seilbahn-Rundschau 6, 1963, H. 2, S. 50ff.; N. Mumelter, in: Der Schlern 39, 1965, S. 23ff. (m. B.); F. Staffler, in: Beitrr. zur Techniker-Geschichte Tirols, 1970, H. 2, S. 13ff. (m. B.).
(M. Martischnig)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 80
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>