Starck, Johann Anton Frh. von (1808–1883), Großindustrieller, Bergwerksunternehmer und Gutsbesitzer

Starck Johann Anton Frh. von, Großindustrieller, Bergwerksunternehmer und Gutsbesitzer. Geb. Graslitz, Böhmen (Kraslice, Tschechien), 4. 12. 1808; gest. Tschemin, Böhmen (Čeminy, Tschechien), 22. 5. 1883; evang. AB. Sohn von Johann David v. S. (s. d.). S. besuchte das dt. Gymn. in Pilsen (Plzeň), stud. an der TH in Prag und erhielt in Leipzig und Berlin seine weitere wiss.-techn. Ausbildung. Ab 1828 war er in den Ind.- und Bergbauunternehmen seines Vaters, der Fa. Joh. Dav. Starck, tätig, deren Leitung S. 1829 übernahm. Wie schon sein Vater erwies auch er sich als weitblickender Unternehmer, dessen Erfolgsgeheimnis darin bestand, daß er unrentable Betriebe rechtzeitig abstieß und an anderer Stelle neue errichten ließ. Er erwarb zu den bereits vorhandenen noch weitere Kohlengruben, etwa in Břas (Břasy), sowie Oleum-Hütten ebenfalls in Břas, wo er – ebenso wie in Unterreichenau (Dolní Rychnov) – die ersten Glasfabriken mit Kohlefeuerung in Österr. errichten ließ; außerdem erzeugte er hier erstmals in Böhmen Kunstdünger. Er kaufte die Güter Tschemin, 1840, und Stienowitz (Štěnovice), 1851, und führte dort die Phosphatdüngung ein. S. beteiligte sich auch an internationalen Produktenausst.; aus Anlaß seiner herausragenden Beteiligung an der Wr. Weltausst. 1873 wurde er in den Frh.stand erhoben (1874). S., der für die Arbeiter seiner Fabriken sog. Bruderladen zur Unterstützung im Krankheitsfall, Konsumver. und dt. Schulen errichten ließ, trat auch im öff. Leben hervor: Kammerrat der Pilsner HK, wurde er von dieser 1861–66 in den böhm. LT entsandt, 1861–67 war er auch dt.-liberaler RR-Abg., ab 1869 Mitgl. des HH auf Lebenszeit und befaßte sich in diesen Gremien v. a. mit wirtschaftl. Fragen. Nach seinem Tod wurde die Fa. 1885 in die Montan- u. Industrialwerke, vormals Joh. Dav. Stark AG umgewandelt. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das Unternehmen 102 Angestellte und rund 6.000 Arbeiter.

L.: Bohemia, 23.–26. 5. 1883; DBE; Egerländer Biograf. Lex. 2; Exner, Gewerbe und Erfindungen, S. 104ff.; Hahn, 1873, 1879; Lišková; Wurzbach (s. u. Johann David v. S.); A. Prochaska, Die Fa. Joh. Dav. S. und ihre Berg-, Mineral-Werke und Fabriken, 1873, bes. S. 7f.; K. Rößler, in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen 12, 1874, S. 232f.; Sudetendt. Lebensbilder, ed. E. Gierach, 2, 1930, S. 300ff. (m. B.); H. Theisinger, Aus dem Egerland. Falkenau Stadt und Land, 1983, S. 381.
(J. Mentschl)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 100f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>