Starý, Sigismund Anton (Zikmund Antonín) (1829–1905), Abt

Starý Sigismund Anton (Zikmund Antonín), OPraem, Abt. Geb. Želewčitz, Böhmen (Želevčice, Tschechien), 30. 9. 1829; gest. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 6. 9. 1905; röm.-kath. S. maturierte 1850 in Prag, trat 1851 in das Prämonstratenser-Stift am Strahov ein und stud. bis 1856 an der Univ. Prag (1853–54 im Stift Tepl/Teplá) Theol. 1856 legte er die Ordensgelübde ab und erhielt im selben Jahr die Priesterweihe. Danach Kooperator in Heiligenberg (Sv. Kopeček), war er 1861–71 Prof. für Geschichte und tschech. Sprache an der vom Stift geführten Realschule in Rakonitz (Rakovník), dann Kaplan in einer Pfarre bei Prag. 1872–78 Kurat im Korrekturhaus am Prager Hradschin, fungierte er 1877–78 auch als Stiftsprovisor von Strahov. 1879 wurde S. zum Abt des Stifts, 1883 zum Generalabt der gesamten Prämonstratenserklöster Österr. gewählt. Er führte zahlreiche Neubauten bzw. Restaurierungen von Kirchen durch und verbesserte die wirtschaftl. Lage des Ordens durch rationelle Bewirtschaftung von dessen Besitzungen. S., ein entschiedener Vertreter des tschech.-nationalen Standpunkts, war 1883–93 Abg. zum böhm. LT und wurde 1898 mit dem Komturkreuz des Franz Joseph-Ordens ausgez.

L.: Bohemia, 7. 9. 1905; J. Linhart, in: 18. Programm der II. Staats-Oberrealschule in Prag … 1890/91, 1891, S. 35; C. Čermak, in: S. Brunner, Ein Chorherrenbuch, 1893, S. 587f.; L. Goovaerts, Écrivains, artistes et savants de l’ordre de Prémontré 2, 1902; Vlast 21, 1904/05, S. 1149f.; A. Podlaha, Bibliografie české kat. lit. náboženské … 4, 1918, S. 1552; E. Čanová, Slovník představítelů kat. církevní správi w letech 1848–1918, 1995.
(H. Reitterer)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 59, 2007), S. 111f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>