Stecker, Karel; Ps. Florestan (1861–1918), Musikpädagoge, -theoretiker, und Komponist

Stecker Karel, Ps. Florestan, Musikpädagoge, -theoretiker und Komponist. Geb. Kosmanos, Böhmen (Kosmonosy, Tschechien), 22. 1. 1861; gest. Jungbunzlau, Böhmen (Mladá Boleslav, Tschechien), 13. 3. 1918. Bruder von Anton S. (s. d.). S. stud. 1877–79 an der Prager Univ. Jus, dann bis 1882 Phil. und Ästhetik (bei Durdík und Hostinský, beide s. d.), 1881–82 auch an der Prager Orgelschule, an der er ab 1885 selbst Orgelspiel unterrichtete. Regenschori und Lehrer an der Schule der Ursulinerinnen (1885–92), komponierte er Kirchenmusik im Stil des Cäcilianismus. 1889–1905 war er Lektor für Musiktheorie an der Prager tschech. Univ., 1890–1917 außerdem Prof. für Musikgeschichte, Komposition und Orgelspiel am Konservatorium für Musik. S. red. ab 1888 die Musikartikel von „Ottův slovník naučný“, leitete gem. mit dem Musikpädagogen, -schriftsteller und Pianisten Karel Hoffmeister die für A. Dvořák (s. d.) eintretende Musikz. „Hudební revue“ und publ. zahlreiche theoret. und biograph. Werke sowie Artikel in tschech. Fachz. Als Theorielehrer wandte er analyt. Methoden an und berücksichtigte auch die zeitgenöss. Praxis. Als Lehrer sehr beliebt – zu seinen Schülern zählten u. a. auch Nedbal, Vítězslav Novak (beide s. d.) und Josef Suk –, verf. S. zu Unterrichtszwecken eine Formenlehre und eine nach A. W. Ambros (s. d.) konzipierte allg. Musikgeschichte. Er polemisierte mit Hostinský über die Priorität der reinen Stimmung in der Musik („Kritické příspěvky ...“) und über dessen Interpretation des Fortschritts in der Musik im Sinne einer einzigen progressiven Entwicklung hin zu Wagner, mit V. Helfert (s. d.) über die unterschiedl. Schaffensprinzipien Wagners und Smetanas (s. d.). 1906 wurde er zum ao. Mitgl. der Česká akad. věd a umění ernannt.

W. (auch s. u. ČHS; Sychra): 6 Messen; 26 Motetten; Chöre; Lieder; etc.- Publ.: Kritické příspěvky k některým sporným otázkám vědy hudební, in: Věstnik Královské české společnosti nauk, 1889, dt. in: Vjs. zur Musikwiss. 6, 1890; Všeobecný dějepis hudby, 2 Bde., 1892–1903; Nauka o netematické varhan …, 1904; Formy hudební, 1905; K otázce smetanismu a wagnerismu, 1911; O. Hostinský a jeho význam ve tvorbě B. Smetany, 1912; etc.
L.: ČHS (m. W.); Grove, 1980; Lex. böhm. Länder; MGG; MGG, 2. Ausg., Personentl. 15, 2006; Otto; Dalibor 33, 1911, S. 107, 127, 169; J. Branberger, Das Konservatorium für Musik in Prag, 1911, s. Reg.; K. Hoffmeister – C. Sychra, in: Hudební revue 11, 1918, Nr. 7; E. Chvála, in: Almanach české akad. věd a umění 29/30, 1920, S. 83ff.; J. Michl, in: Hudební věstník 19, 1938, S. 50ff.; Tempo 17, 1938, Nr. 10; C. Sychra, K. S., 1948 (m. W. u. L.); M. Jůzl, O. Hostinský, 1980, s. Reg.; J. Ludvová, in: Stud. ČSAV 15, 1988, s. Reg., bes. S. 41, 72ff.
(J. Ludvová)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 60, 2008), S. 128
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>