Stegnar, Felix (Srečko) (1842–1915), Komponist und Schriftsteller

Stegnar Felix (Srečko), Komponist und Schriftsteller. Geb. Egg, Krain (Brdo pri Lukovici, Slowenien), 16. 5. 1842; gest. Marburg, Krain (Maribor, Slowenien), 24. 10. 1915. S. absolv. die Lehrerbildungsanstalt in Laibach, unterrichtete 1863–72 in Idria (Idrija), war danach bis 1896 als Schulinsp. für den Kreis Loitsch (Logatec) und schließl. als Lehrer in Strafanstalten in Laibach (bis 1896) und Marburg (bis 1908) tätig. In Laibach von A. Nedvěd (s. d.) musikal. ausgebildet, wurde er Mitgl. der Philharmon. Ges. In Idria gründete er einen Lesever., leitete den Kirchenchor und ein kleines Orchester, organisierte Theatervorstellungen und war Mitgl., später Ausschußmitgl. des Caecilienver. und der Glasbena matica, erneuerte deren Orchester und leitete den Chor Slavec (1889 Ehrenmitgl.). Seine vielseitige Tätigkeit setzte er in Marburg fort und brachte für den Dramat. Ver. Schauspiele, Operetten und Kinderstücke mit Gesang auf die Bühne. S.s zumeist ungedruckt gebliebene kompositor. Arbeiten umfassen Kirchenmusik, Schauspielmusiken, Chöre, Lieder, Instrumentalstücke und Klavierwerke. Er fungierte 1885–95 auch im Krainer LT und war Mitgl. des Stadtrats von Laibach.

L.: SBL; P. v. Radics, Frau Musica in Krain, 1877, S. 45; J. Pfeifer, Die Landtagsabg. des Herzogthums Krain 1861–1901, 1902, S. 60; Časopis za zgodovino društvo v Mariboru 19, 1924, S. 70f.; D. Cvetko, Zgodovina glasbene umetnosti na Slovenskem 3, 1960, s. Reg. (m. B.); Leksikon jugoslavenske muzike, red. K. Kovačević, 2, 1984.
(P. Kuret)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 60, 2008), S. 141
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>