Steingraber, Sigmund von (1837–1886), Eisenbahnbeamter

Steingraber Sigmund von, Eisenbahnbeamter. Geb. Troppau, Schlesien (Opava, Tschechien), 17. 5. 1837; gest. Kritzendorf (NÖ), 20. 7. 1886; mos. S. besuchte das Gymn. in Troppau, die kommerzielle Abt. der Polytechnik in Brünn (Brno) und absolv. 1858 das Pädagogium in Oberschützen. Im selben Jahr begann er seine Berufslaufbahn bei der österr. Staatseisenbahn-Ges., wo er zum kommerziellen Agenten aufstieg. Ende 1869 wechselte er zur Nordwestbahn, leitete hier zunächst das Tarifbüro und stand dann als Insp. bzw. Oberinsp. der gesamten kommerziellen Abt. vor. 1875 erfolgte seine Ernennung zum Reg.Rat und zum Vorstand der Abt. für Transport- und Tarifwesen bei der neu organisierten Gen.-Inspektion der österr. Eisenbahnen. 1882 Dion.rat und Vorstand der Abt. für den kommerziellen Dienst bei der neu geschaffenen Dion. für Staatseisenbahnbetrieb, wurde S. bei deren Umwandlung zur Gen.dion. der österr. Staatsbahnen 1884 Gen.dion.rat und Vorstand der Abt. für den kommerziellen Dienst (1883 HR). S. galt als Autorität auf dem Gebiet des Eisenbahntarifwesens und war ein Förderer der Verstaatlichungsidee. Verdienste erwarb er sich u. a. um die 1884 abgeschlossene Tarifenquete, Tarifsenkungen beim Reiseverkehr und die einheitl. Klassifikation der Gütertarife. Eine seiner Hauptleistungen aber war das 1880 erzielte Tarifübereinkommen mit der Schweizer. Nordostbahn, das die Arlbergbahn vor Konkurrenz schützte und den meistbegünstigten ausländ. Bahnen gleichstellte. S. erhielt u. a. 1880 den Orden der Eisernen Krone III. Kl. und wurde 1885 in den Ritterstand erhoben.

L.: WZ, 2. 4. 1878; NFP, NWT, Wr. Allg. Ztg., WZ (A.), 21., FB, 22. 7. 1886; Geadelte jüd. Familien, 3. Aufl. 1891; Beschreibender Kat. des k. k. hist. Mus. der österr. Eisenbahnen, 1902, S. 457f.; AVA, IKG, beide Wien.
(E. Offenthaler)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 60, 2008), S. 183f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>