Stifter, Magnus d. Ä. (1878–1943), Schauspieler und Regisseur

Stifter Magnus d. Ä., Schauspieler und Regisseur. Geb. Wien, 23. 1. 1878; gest. ebd., 8. 9. 1943; röm.-kath. Hieß eigentl. Stift, nannte sich ab etwa 1909 Stifter und trug nach seiner Adoption 1915–34 den Namen Stift-Berenyi. Sohn eines Bäckermeisters, Vater des Schauspielers und Tänzers Magnus S. d. J. (geb. Wien, 12. 1. 1906; gest. Le Havre, Frankreich, 10. 7. 1940, gefallen). – S. absolv. die Handelsakad. in Wien und ging zunächst zum Militär, ehe er sich an der Schauspielschule Otto in Wien ausbilden ließ und 1899 am Stadttheater Innsbruck debüt. Nach Stationen in Salzburg, Preßburg, Linz und Reval spielte S. v. a. an Berliner Bühnen, hatte aber auch Engagements am Irving Place Theater in New York und am Hoftheater Dresden. Ab 1912 war S. auch beim Film beschäftigt, kurzzeitig unterbrochen von seinem Einsatz als Oblt. der Art. im 1. Weltkrieg. Er arbeitete mit führenden dt. Regisseuren wie Ernst Lubitsch, Georg Jacoby, Paul Leni und Friedrich Wilhelm Murnau und mit Stummfilmgrößen wie Pola Negri (etwa in „Madame Dubarry“, 1919) und Conrad Veidt („Der Januskopf“, 1920). 1916 inszenierte er zwei Filme mit Asta Nielsen („Dora Brandes“ und „Das Liebes-ABC“). S. wirkte in über 70 Spielfilmen mit, anfangs auch in tragenden Rollen. Im Tonfilm war er kaum noch beschäftigt. Neben seiner künstler. Tätigkeit war er u. a. Beisitzer des Bühnenschieds- und des Arbeitsgerichts.

Bühnenrollen: Egmont (J. W. v. Goethe, Egmont); Mercutio (W. Shakespeare, Romeo und Julia); Fiesco (F. v. Schiller, Die Verschwörung des Fiesco zu Genua); Halvard Solness (H. Ibsen, Baumeister Solness); etc. – Weitere Filmrollen in: Vendetta, 1919; Der Gf. v. Essex, 1922; Frühlingserwachen, 1923; G’schichten aus dem Wr. Wald, 1928; Der Fall des Gen.stabs-Obst. Redl, 1930/31; etc.
L. (meist s. u. Stifter): Dt. Bühnen-Jb. 53, 1942 (für Magnus S. d. J.), 55, 1944 (m. B.); Kosch, Theaterlex.; Fach-Lex. der Dt. Bühnen-Angehörigen, ed. H. Hagemann, 1, 1906 (m. B.); Filmstern 1922, ed. H. Richter, 1921/22; W. Fritz, Die österr. Spielfilme der Stummfilmzeit …, 1967, s. Reg.; The international film index, ed. A. Goble, 2, 1991; K. Weniger, Das große Personenlex. des Films 7, 2001 (m. tw. Rollenverzeichnis); Hauptstaatsarchiv, Dresden, Dtld.; KA, WStLA, Pfarramt Meidling, alle Wien.
(E. Offenthaler)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 61, 2009), S. 260f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>