Stöhr, P. August (Leopold) (1764–1831), Historiker und Geistlicher

Stöhr P. August (Leopold), OCr.c.r.st., Historiker und Geistlicher. Geb. Karlsbad, Böhmen (Karlovy Vary, Tschechien), 22. 5. 1764; gest. Eger, Böhmen (Cheb, Tschechien), 26. 3. 1831; röm.-kath. Sohn eines Bäckerehepaars. – S. besuchte das Gymn. in Tepl (Teplá) und stud. 1784–88 Theol. an der dt. Univ. Prag. 1788 trat er in den Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern ein; 1789 Priesterweihe. Danach wirkte S. bis 1791 als Kaplan in Prag, i. d. F. in Tachau (Tachov) sowie Königsberg an der Eger (Krynšperk nad Ohři). Ab 1797 war er Seelsorger und ab 1813 Dechant an der Dekanatskirche in Karlsbad. 1819–31 Kommandeur der Kreuzherrenkommende in Eger. S., der sich früh für die Geschichte seiner Vaterstadt zu interessieren begann, wurde mit den Ordnungsarbeiten der städt. Urkundensmlg. in Karlsbad betraut. 1805 entdeckte er die ältesten, mit dem Jahr 1569 beginnenden Karlsbader Kirchenbücher und entwickelte auf deren Basis eine umfangreiche historiograph. Tätigkeit, wobei seine über Jahrzehnte gesammelten Notizen über Karlsbad, die er gegen Ende seines Lebens in vier Folio-Bde. zusammenfaßte, bes. hervorzuheben sind. S., der auch das Archiv und die Bibl. in Karlsbad begründete, legte mit seinen Forschungen die Grundlage für die erste Gesamtgeschichte von Karlsbad und trug mit seinen Arbeiten wesentl. zum Ruf der Stadt als Kurort bei.

W.: Ansicht oder neueste Beschreibung von Karlsbad, wie es jetzt ist, 1802, 2. Aufl. 1812; Kaiser Karlsbad und dieses weitberühmten Gesundheitsortes Denkwürdigkeiten, 1810 (mehrfach aufgelegt).
L.: Wochenbl. für Karlsbad und die Umgegend, 30. 4. 1864; Egerländer Biograf. Lex. 2; Wurzbach; Almanach de Carlsbad, 1832, S. 151ff.; V. Prökl, Geschichte der kgl. Stadt Karlsbad, 1883, S. 340ff.; K. Ludwig, in: FS zur 74. Versmlg. Dt. Naturforscher und Ärzte, 1902, S. 633ff.; P. Klemm, Heimatkde. der Stadt Karlsbad, 2. Aufl. 1904, S. 87; Karlsbader hist. Jb. für das Jahr 1941, ed. V. Karell, 1941, S. 35ff.; Karlsbader Echo 6, 1954, S. 71; Biografický slovnik archivářů českých zemi, ed. J. Hoffmannová – J. Pražáková, 2000 (m. L.); Mitt. Stanislav Burachovič, Karlovy Vary, Václav Petrbok, Praha, beide Tschechien.
(Ch. Mentschl – M. Petz-Grabenbauer)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 61, 2009), S. 292
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>