Stoffella d'Alta Rupe, Emil Richard (1835–1912), Mediziner

Stoffella d’Alta Rupe Emil Richard, Mediziner. Geb. Vösendorf (NÖ), 13. 8. 1835; gest. ebd., 16. 2. 1912. Sohn von Peter (Pietro) S., Schwiegersohn von J. v. Oppolzer (beide s. d.), Bruder von August, Schwager von Maria Josefa S. (beide s. u. Peter S.). – Nach Absolv. des Gymn. in Wien stud. S. 1852–57 Med. an der Univ. Wien; 1858 Dr. med., Dr. chir. und Mag. obstet. I. d. F. Ass. an der med. Klinik bei Oppolzer, habil. sich S. 1862 als Priv.Doz. für innere Med.; 1878 ao. Prof. 1879 übernahm er als Vorstand die Interne Abt. der Poliklinik in Wien; 1882 unbesoldeter ao. Prof. der speziellen med. Pathol. und Therapie an der Univ. Wien. Ferner fungierte er als Theaterarzt des Hofoperntheaters. Wiss. befaßte sich S. mit Pulsmessung, Hydrotherapie des Thyphus abdominalis, Chorea und Morbus Basedow, dem Kochschen Heilverfahren, mit Ursachen und Folgen der Herzverfettung, mit Epilepsie und Hystero-Epilepsie, mit Symptomen bei Perikarditis sowie mit der Tuberkulosetherapie. Über Jahre sammelte und bearb. er die Vorlesungen Oppolzers, die er als „Vorlesungen über specielle Pathologie und Therapie“ (1870–72) hrsg. und die ins Russ., Italien. und tw. ins Engl. übers. wurden. S. entdeckte auch, daß Cervico-Brachialneuralgien Schwellungen der betreffenden Supraclaviculargegend bewirken, daß Trigeminus-Neuralgien zu Zahnproblemen führen können und daß bei Epilepsie die Reaktionsfähigkeit der Pupille bei Lichteinfluß verlangsamt ist. Im „Medicinisch-chirurgischen Central-Blatt“ 1891 sprach er sich als erster Internist gegen das Kochsche Tuberkulin aufgrund der Gefahren bei der Anwendung und der Unzuverlässigkeit in der Diagnostik aus. S. erhielt zahlreiche nationale und internationale Ausz., u. a. 1867 Ritter des Franz Joseph-Ordens, 1908 Orden der Eisernen Krone III. Kl.

Weitere W.: s. u. Eisenberg; Petry.
L.: NFP, 12. 8. 1905, 17. 2. 1912; Eisenberg 2 (m. W.); Fischer; Hirsch; Inauguration Univ. Wien 1912/1913, 1912, S. 33; Pagel; Wer ist’s?, 1906; Wurzbach (s. u. S. Dalla Croce Giuseppe Bartolomeo); Jahresber. der Allg. Poliklinik für 1912, 41, 1913, S. 10; H. Petry, Personalbibl. … Innere Med. … Univ. Wien … 1850–1925, med. Diss. Erlangen-Nürnberg, 1972, S. 134ff., 162 (m. W.); E. Deimer, Chronik der Allg. Poliklinik in Wien …, 1989, s. Reg. (m. B.); F. Daxecker, in: Tiroler Heimatbll. 2, 2002, S. 44ff.; AVA, UA, beide Wien.
(F. Daxecker)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 61, 2009), S. 298f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>