Strambio, Gaetano d. J. (1820–1905), Mediziner

Strambio Gaetano d. J., Mediziner. Geb. Mailand, Lombardo-Venetien (Milano, Italien), 3. 11. 1820; gest. ebd., 9. 3. 1905. Enkel von Gaetano (Cajetan) d. Ä. (s. d.), Sohn von Giovanni S. (s. u. Gaetano S. d. Ä.). – S. stud. Med. an den Univ. Mailand und Pavia; 1845 Dr. med. 1848 von der prov. Regierung der Lombardei zum Chefarzt des Militärspitals St. Ambrogio in Mailand ernannt, übernahm er die Red. der „Gazzetta medica lombarda“ und gründete 1848 auch die Associazione medica italiana, die sich nach 1859 auf Grund seiner Initiative in ganz Italien verbreitete. 1849 erließ er ein Programm für eine Federazione del giornalismo medico italiano, auf Grund dessen er verfolgt wurde, da die Regierungen darin polit. Einigungsbestrebungen zu sehen glaubten. Ab 1859 Dir. des Militärspitals, setzte er sich insbes. für die Bekämpfung der Cholera ein. Wiss. befaßte sich S. v. a. mit dem Mesmerismus, dem Phreno-Magnetismus, der Hypnose, der Pellagra und dem Ozon. Er war Mitgl. der ao. Militärsan.-Komm. und aller in Mailand zur Bekämpfung der Cholera 1854 und 1873 ernannten Komm. sowie des Regio Ist. Lombardo di Scienze, Lettere ed Arti. 1864 Prof. der Anatomie an der Accad. di Belle Arti, war S. auch Mitgl. der Società italiana d’igiene.

Weitere W.: s. u. Hirsch.
L.: Hirsch (m. W.); A. de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori contemporanei, 1879;, Ders., Piccolo dizionario dei contemporanei italiani, 1895; Alla memoria di G. S., 1905, S. 59; Gazzetta medica italiana. Lombardia 64, 1905, S. 101; G. Garollo, Dizionario biografico universale, 1907; Mitt. Ugo Cova, Trieste, Italien.
(D. Angetter)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 61, 2009), S. 353
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>