Stránecká, Františka; verehel. Kerschner, hieß eigentl. Všetečková (1839–1888), Schriftstellerin und Ethnographin

Stránecká Františka, verehel. Kerschner, Schriftstellerin und Ethnographin. Geb. Großmeseritsch, Mähren (Velké Meziříčí, Tschechien), 9. 3. 1839; gest. Brünn, Mähren (Brno, Tschechien), 27. 5. 1888. Hieß eigentl. Všetečková. Tochter eines Wirtschaftsverwalters, Mutter von Kerschner (s. d.). – S. absolv. als Privatistin die unteren Gymn.kl., 1855 heiratete sie den Justizbeamten Ignat Kerschner und zog mit ihm nach Beregszász (Berehove), 1860 nach Ung. Hradisch (Uherské Hradiště) und 1874 nach Brünn. Hier begann S. – nicht ohne Widerstand seitens ihrer Familie – ihre literar. Tätigkeit, engagierte sich aber auch im Ver.wesen und machte sich um die Entstehung des tschech. Mädchenschul- und ver.wesens (Vesna, Matice školská) in Brünn verdient. In Kal., Z. („Beseda“, „Časopis Matice moravské“, „Komenský“, „Květy“, „Obzor“, „Světozor“, „Vesna“, „Zábavné listy“, „Zora“ etc.) und Ztg. („Pokrok“) publ. S., beeinflußt vom Kreis um den mähr. Volkskundler František Bartoš und das tschech. Mus. in Olmütz (Olomouc), ethnograph. Beitrr. (u. a. Märchen, Rätsel, Kinderspiele, Sprüche), daneben auch volksaufklärer. Schriften. Dies waren auch die Themenkreise ihrer bes. in Mähren populären Belletristik, in der sie idealisierend patriarchal. Verhältnisse in der Prov. sowie heroische Frauenfiguren darstellte.

W. (auch s. u. LČL): Pohádky z Moravy, 1868; Z pohoří moravského, 1886; Sebrané spisy, ed. F. Dlouhý, 3 Bde., 1889–93; etc. – Nachlaß: Literární archiv PNP, Praha, Muz. silnic a dálnic ČR, Velké Meziříčí, beide Tschechien.
L.: Moravská orlice, 29., 31. 5. 1888; LČL (m. W. u. L.); Otto; M. Burešová, F. S., 1931 (m. B.); T. Vodička, in: F. S., Povídky a črty, 1942; B. Slavík, Kořeny, 1944, S. 180ff.; M. Benešová, F. S., 1959 (m. B. u. W.); A. Urbanová, in: Západní Morava 4, 2000, S. 165ff.
(V. Petrbok)   
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 13 (Lfg. 61, 2009), S. 354f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>